- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Wieder Vorwürfe - was macht die Aktie?

Laut Medienberichten haben mehrere europäische Großbanken den Gold- und den Silberpreis manipuliert. Die Bafin ermittelt auch gegen die Deutsche Bank, heißt es.

Mehrere Banken legen in London täglich die Preise für Gold fest. Dazu gehören die Deutsche Bank, die britische Barclays, HSBC, Bank of Nova Scotia und Société Générale. Die Deutsche Bank ist auch beim Silberfixing dabei. Die britische Finanzdienstleistungsaufsicht überprüft nun das Vorgehen der Banken bei der Preisermittlung. Auch die Bafin hat Ermittlungen aufgenommen, berichtet das Wall Street Journal Deutschland.

Analyst ist bullish

Vorerst ist der Höhenflug der Deutschen-Bank-Aktie vorbei. Im frühen Mittwochshandel notiert das Papier 0,3 Prozent im Minus. Die US-Bank JPMorgan bescheinigt der Aktie nach wie vor Potenzial bis 40 Euro. Der Top-Pick von Analyst Kian Abouhossein ist weiter die UBS-Aktie – gefolgt von der Deutschen Bank.

Für Geduldige

Wichtig aus charttechnischer Sicht ist, dass die Marke von 34 Euro hält. Die Meldung über manipulierte Gold- und Silberpreise dürfte den Kurs nur kurzfristig belasten. DER AKTIONÄR sieht den fairen Wert der Aktie bei 47 Euro. Der Stopp sollte bei 29 Euro gesetzt werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV