Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: Weg mit der Postbank, rauf mit der Aktie?

In einem ohnehin sehr freundlichen Marktumfeld kann die Aktie der Deutschen Bank besonders stark zulegen und führt die Liste der DAX-Gewinner an. Hintergrund: Der Konzernvorstand arbeitet derzeit an einer neuen Strategie. Dabei soll offenbar auch ein Verkauf der Postbank nicht ausgeschlossen sein.

So berichtet das Manager Magazin, dass Co-Chef Anshu Jain intern bereits signalisiert haben soll, den Verkauf der Postbank für denkbar zu halten. Wie das Magazin weiter berichtet, erneuere die spanische Großbank Banco Santander regelmäßig ihr Interesse an der Postbank. Die Spanier sollen bereits zum Zeitpunkt der Übernahe des Kreditinstituts durch die Deutsche Bank im September 2008 an einer Übernahme interessiert gewesen sein.

Ein wahres Schnäppchen

Am Markt kommen die Verkaufsgerüchte sichtbar gut an und verleihen dem Kurs der DAX-Titel ordentlich Rückenwind. Die Aktie der Deutschen Bank ist für Schnäppchenjäger derzeit eine gute Wahl. Das KGV liegt bei 10, das KBV bei 0,5 und die Dividendenrendite bei stattlichen 3,0 Prozent (mehr zum Thema Dividenden finden Sie hier). Die Aktie bleibt ein Kauf, der Stoppkurs sollte bei 21,50 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Stunde der Wahrheit

Die Deutsche Bank hat im vergangenen Jahr wohl die größten Rechtsrisiken beseitigt, die auf dem Kurs gelastet haben. Seit der jüngsten Kapitalerhöhung sind zudem die Diskussionen um die Eigenkapitalbasis beendet. Bei Vorlage der Quartalszahlen am kommenden Donnerstag, 27. April, geht es deshalb … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr