Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Wann ist der Abwärtstrend Geschichte?

Die charttechnische Situation bei der Deutschen Bank hat sich deutlich verbessert. Das Papier notiert über der Marke von 35 Euro. Bald könnte der Ausbruch aus der Keilformation gelingen.

Bei der Deutschen Bank wird es spannend. Nachdem der Sprung über die 35-Euro-Marke gelungen ist, rückt nun der Bereich bei 36,50 Euro in den Fokus. Gelingt ein nachhaltiger Ausbruch, würde die Aktie aus einer Keilformation ausbrechen. Außerdem wäre der seit 2010 gültige Abwärtstrend dann Geschichte. Die Folge: ein glasklares Kaufsignal bei der lange Zeit so schlafmützigen Deutschen-Bank-Aktie.

Weg mit Tilney!

Am Donnerstag hatte die Deutsche Bank gemeldet, dass sie gut bei ihrem Kurs gut vorankommt, sich von unrentablen Sparten zu trennen. Das Unternehmen steht vor dem Verkauf des britischen Vermögensverwalters Tilney. Der Finanzinvestor Permira sei an der verlustträchtigen Sparte interessiert, berichtete die Financial Times. Der Verkauf könnte noch vor Weihnachten über die Bühne gehen.

Für Geduldige

DER AKTIONÄR sieht den fairen Wert der Deutschen-Bank-Aktie bei 47 Euro. Allerdings wird es wohl noch eine Weile dauern, bis der Titel seine Unterbewertung abgebaut haben wird. Wer Geduld hat und investieren will, sollte den Stopp bei 29 Euro setzen.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hedgefonds sollen`s richten

Die Deutsche Bank hat sich in den USA neben einer Strafzahlung im Hypothekenstreit auch verpflichtet Kunden Erleichterungen bei Immobilienkrediten zu gewähren. Üblich bei solchen Verfahren sind gestreckte Laufzeiten der Kredite oder niedrigere Zinsen. Das Volumen soll 4,1 Milliarden Dollar … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Wäsche wird nicht mehr sauber

Die Deutsche Bank hat ein Problem bei der Geldwäsche, genauer gesagt mit dem Chefermittler in diesem Segment. Nach Ulrich Göres verlässt jetzt Peter Hazlewood nach nur einem halben Jahr auf dem Posten den Konzern. Das berichtet das Manager-Magazin. Göres, der von der Erste Bank kam, hielt es auch … mehr