Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: Vergiftete Liebesgrüße aus Moskau

Bei der Deutschen Bank beherrscht seit Wochen nur ein Thema die Märkte: Wie hoch wird die Strafe in den USA ausfallen? Dabei wird oft übersehen, dass mit dem Geldwäscheskandal in Russland noch eine weitere Herausforderung auf den Konzern wartet. Hier geht es um unsaubere Devisengeschäfte, die zwischen 2011 und 2015 stattfanden. Die Deutsche Bank soll für Kunden Derivatetransaktionen durchgeführt haben, bei denen vermögende Russen bis zu 5,5 Milliarden Euro über zwielichtige Kanäle ins Ausland transferiert haben.

Verstoß gegen Sanktionen?

Der Schaden ist dabei aber Russland entstanden und nicht den USA. Das US Justizministerium ermittel trotzdem in der Sache, denn die Amerikaner vermuten, dass die Deutsche Bank mit den Geschäften gegen die Russlandsanktionen verstoßen hat. Unter den Kunden des Konzerns sollen sich nämlich mehrere Personen befunden haben, die im Rahme in der Ukraine-Krise auf Sanktionslisten der EU und der USA gesetzt wurden.

Damit erhalten die Probleme der Deutschen Bank in Russland eine politische Dimension. Experten rechnen bisher mit einer Strafhöhe von bis zu einer Milliarde Euro. Geld, dass Cryan aus seinen Rückstellungen nur zahlen könnte, wenn im Hypothekenstreit mit den USA maximal drei Milliarden Euro fällig werden. Denn insgesamt hat die Deutsche Bank für 2016 nur 5,5 Milliarden Euro für Rechtsstreitigkeiten beiseite gelegt. Nicht ausgeschlossen ist auch, dass der Konzern am Ende in Russland mehr zahlen muss, als angenommen.

Nur Probleme

Zwar hängt der US-Hypothekenstreit wie ein Damoklesschwert über der Deutschen Bank. Aber Cryan hat auch noch andere Probleme, die ihm schlaflose Nächte bereiten dürften. Neben dem Geldwäsche-Vorwurf in Russland drücken die Deutsche Bank zu Hause derweil hohe Kosten und ein niedriges Zinsumfeld. Keine guten Aussichten für Anleger.

 


 

Kaufe teuer, verkaufe teurer!

Autor: Terranova, Joe
ISBN: 9783864700446
Seiten: 304
Erscheinungsdatum: 31.10.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und EBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Die Investment-Welt von heute ist nicht mehr die, die sie einmal war. Das hat Konsequenzen für seit Jahrzehnten erfolgreiche Anlagestrategien. Eine der beliebtesten ist „Buy and Hold“. Auch sie mag gut funktioniert und den Anlegern sehr ordentliche Erträge beschert haben. Damit ist es jedoch nicht zuletzt aufgrund der enorm gestiegenen Volatilität an den Märkten vorbei. Das vergangene Jahrzehnt hat laut Joe Terranova den Beweis erbracht – Anleger haben so gut wie nichts verdient oder sogar Verluste erlitten. Joe Terranova gibt mit diesem Buch dem Leser die Instrumente an die Hand, mit denen er auch in der veränderten Investment-Welt profitabel investieren kann. Momentum-Aktien, Aktien, die sich mit Schwung in eine Richtung entwickeln, sind dabei das entscheidende Vehikel. Terranova erklärt ausführlich, worauf es bei der Umsetzung der Momentum-Strategie ankommt. Er gibt aber auch eine Reihe ganz allgemeiner Tipps für Privatanleger, zum Beispiel: Investment-Teams bilden, einen Investment-Terminkalender führen, das Portfolio sechs bis acht Mal im Jahr überprüfen und gegebenenfalls anpassen – alle beruhend auf der immensen Erfahrung des Investment-Profis.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank schmeißt 3.200 Kunden raus

Die Deutsche Bank hat im Handelsbereich die Geschäftsbeziehungen zu 3.200 Kunden eingestellt, wie das Wall Street Journal berichtet. Dadurch sollen Kosten reduziert und die langfristige Stabilität der Bank gesichert werden. Bereits 2015 hatte CEO John Cryan gesagt, dass man sich von der Hälfte der … mehr