Deutsche Bank
- Nikolas Kessler - Redakteur

Deutsche Bank: Update zum DWS-Börsengang

Der Countdown für den Teilbörsengang der Deutsche-Bank-Tochter DWS läuft. Ehe die Orderbücher geschlossen werden, wurde nun die Preisspanne eingegrenzt. Zudem melden Insider eine robuste Nachfrage nach den Papieren.

Die DWS-Aktien würden voraussichtlich zu einem Preis von je 32 bis 33 Euro ausgegeben, teilten die begleitenden Banken am Mittwoch mit. Damit würde der Ausgabepreis in der Mitte der ursprünglich angepeilten Spanne von 30 bis 36 Euro je Anteilsschein liegen.

Der Vermögensverwalter kommt so auf einen Börsenwert zwischen 6,4 und 6,6 Milliarden Euro. Die Deutschen Bank, die maximal ein Viertel der DWS-Anteile abgeben will, kann mit dem Verkauf zwischen 1,28 und 1,65 Milliarden Euro erlösen.

Aktie mehrfach überzeichnet

Bereits am Donnerstag hatte ein Insider der Nachrichtenagentur Reuters mitgeteilt, dass die Orderbücher 2,5-mal gefüllt seien. Für einen erfolgreichen Börsengang sollten mindestens Orders für das Doppelte des Platzierungsvolumens vorliegen, damit die Banken bei der Zuteilung der Papiere an kurz- oder langfristige Investoren Handlungsspielraum haben.

Institutionelle Investoren können die Papiere noch bis zum morgigen Donnerstag zeichnen, für Privatanleger endet die Zeichnungsfrist bereits am Mittwochmittag. Das Börsendebüt der DWS ist dann für Freitag (23. März) geplant.

Eine Einschätzung zur DWS-Aktie samt Peergroup-Vergleich lesen Sie in der neuen Ausgabe (13/2018) des AKTIONÄR – heute Abend als E-Paper und ab Freitag am Kiosk.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Commerzbank: Bahnt sich da etwas an?

Die Aktie der Commerzbank gehört heute zu den Tagesgewinnern im DAX. Grund ist eine Kaufempfehlung. Das Analysehaus RBC hat das Wertpapier unter anderem wegen der gestiegenen Wahrscheinlichkeit einer Übernahmeofferte durch die Deutsche Bank von „Sector Perform“ auf „Outperform“ hochgestuft. mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Commerzbank: Neue Fusionsgerüchte pushen die Aktie

Es ist nur ein Strohhalm. Aber die nach News dürstenden Aktionäre nehmen ihn dankbar auf: In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg hat sich Josef Ackermann zu Wort gemeldet. Und darin machte der Ex-Deutsche-Bank-Chef Andeutungen zur europäischen Bankenlandschaft und zu einer … mehr