Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: "Unverantwortliche Spekulationen"

Die Deutsche Bank prüft die Marktchancen im europaweiten Geschäft mit Privatkunden. Zudem will Deutschlands Marktführer die Kosten weiter senken. Welche Bereiche auf dem Prüfstand stehen, sei allerdings völlig unklar.

"In unserer Branche gibt es noch keinen wirklichen europäischen Markt. Gerade das Privatkundengeschäft ist immer noch weitgehend eine nationale Angelegenheit", sagte Co-Chef Jürgen Fitschen in einem Interview, das er mit seinem Kollegen Anshu Jain der Welt am Sonntag gab. Gegenüber den Banken in den USA bedeute die Zersplitterung der Märkte in Europa einen Nachteil. "Diese Einheiten sind zu klein, um langfristig alleine überleben zu können."

Kostengünstig arbeiten könnten nur größere Einheiten. Fitschen ließ aber offen, ob die Deutsche Bank bei einer künftigen europäischen Konsolidierung eine aktive Rolle spielen und Wettbewerber übernehmen werde. "Das ist eine der Fragen, mit denen wir uns beschäftigen müssen", sagte er. "Wir sind im Privatkundengeschäft bisher nur in wenigen europäischen Ländern vertreten."

Strategie soll überprüft werden

Weitere Kostensenkungen seien jedoch auch für die Deutsche Bank unvermeidlich. Zu Spekulationen, die Postbank stehe zum Verkauf, wollte sich Fitschen nicht näher äußern: "Wir haben stets klargemacht, dass die Bank ihre Strategie im Laufe des kommenden Jahres überprüfen und gegebenenfalls auch weiterentwickeln wird." Reine Mutmaßungen über Verkäufe seien aber "unverantwortlich".

Aktie für Geduldige

Die Aktie der Deutschen Bank notiert am Montagmorgen leicht im Minus. Allerdings hält sich der Titel über dem von Januar an gültigen Abwärtstrend. Nachhaltigen Auftrieb für den ganzen Sektor könnte es schon bald durch Mario Draghi geben. Der EZB-Präsident wird sich mit dem Start des QE-Programms gewiss nicht mehr allzu viel Zeit lassen. DER AKTIONÄR sieht den fairen Wert der Deutschen-Bank-Aktie bei 33 Euro. Der Stopp sollte bei 21,50 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr