Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: Totgesagte leben länger

Die Deutsche Bank will bei Unternehmensfinanzierungen und im Emissionsgeschäft Marktanteile zurück gewinnen. Hierzu hat sich das Geldhaus einen Experten von Goldman Sachs geholt. Ein anderer Spitzenmanager berät dagegen jetzt Katar.

Innerhalb des nächsten Jahres will der Konzern seine Rolle bei Börsengängen und der Beratung von Unternehmen wieder auf Vordemann bringen, so Alasdair Warren gegenüber Reuters. Seit Mai versucht der Banker, der vorher für Goldman Sachs arbeitete, den Rückstand der Deutschen Bank zur Konkurrenz zu verringern. Denn längst gehört der einstige Branchenstar nicht mehr zu den größten Investmenthäusern der Welt. Warren will weg vom bisherigen Image und mehr den Kümmerer spielen: „Jetzt konzentrieren wir uns darauf, einen langfristigen strategischen Dialog und Kundenbeziehungen aufzubauen“, sagt der Experte.

Unklare Rolle

Ein anderer Topmanager geht dagegen gleich auf Tuchfühlung mit den Investoren: Michele Failssola wechselt als Berater zur Herrscherfamilie von Katar. Der Topmanager musste gehen, als John Cryan den Chefposten übernahm. Die Al-Tahnis halten annähernd zehn Prozent der Anteile der Deutschen Bank und könnten bei einer Kapitalerhöhung noch wichtig werden. Welche Rolle Failssola dabei spielt, ist aber unklar: „Für die Deutsche Bank ist die Beraterrolle Faissolas und sein Einfluss auf die Al-Thanis durchaus pikant, schließlich hat er das Geldhaus nicht unbedingt in Freundschaft verlassen“, so ein Insider gegenüber dem Handelsblatt.

Finger weg

Der Hypothekenstreit in den USA hängt immer noch wie ein Damoklesschwert über der Deutschen Bank. Auch wenn es langfristig wichtig ist, dass der Konzern Marktanteile zurückgewinnt, treibt die Märkte derzeit vor allem die drohende Strafe in den USA um. CEO Cryan sollte hier endlich zu einer Einigung kommen, um die größte Unsicherheit zu beseitigen. Anleger meiden die Titel.

 


 

Einfach erfolgreich anlegen

Autor: Schwarzer, Jessica
ISBN: 9783864702853
Seiten: 244
Erscheinungsdatum: 02.12.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: Artikel als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen sowie eine Leseprobe und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Keine Hektik, kein Zocken: ein Ratgeber für den entspannten Weg zum eigenen Vermögen. Die renommierte Geldanlage-Expertin des Handelsblatts erklärt, wie Anleger ihr Geld ohne großen Zeitaufwand oder hohe Kosten clever anlegen und ihr Vermögen mehren – und trotzdem gut schlafen können. Geldanlage muss nicht kompliziert sein. Sie kann sogar ganz einfach sein. Mit Indexfonds und ETFs wird der Vermögensaufbau ganz einfach. Jessica Schwarzer zeigt, wie sich jeder erfolgreich selbst um seinen Vermögensaufbau kümmern kann, ohne dazu Wirtschaft studieren oder Unmengen an Zeit investieren zu müssen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Nebel lichtet sich

Die Reintegration der Postbank in die Deutsche Bank und der Teilbörsengang der Deutschen Asset Management sind nur ein Teil der neuen Strategie des Gesamtkonzerns: CEO John Cryan will sich auch von unprofitablen Geschäftsfeldern trennen und Segmente verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft der Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Störfeuer aus den USA?

Die Deutsche Bank steht in den USA erneut im Visier der Behörden. Der Vorwurf: Der Konzern sowie andere Finanzinstitute sollen „verbotene“ Transaktionen für nordkoreanische Firmen abgewickelt haben. Das berichtet der Nachrichtensender n-tv. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorreiter beim Brexit

Deutsche-Bank-CEO John Cryan sagt in einem Interview mit Der Zeit: „Wir wären heute in besserer Verfassung, wenn wir das, was wir in den vergangenen zwei Jahren erledigt haben, schon vor sechs oder sieben Jahren getan hätten.“ Die Deutsche Bank habe sich später als andere um die Beseitigung von … mehr