Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Sind vier Milliarden nicht genug?

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren strengen Kurs bei der anstehenden tiefgreifenden Überprüfung der Banken in der Eurozone untermauert. Das bekommt auch die Deutsche Bank zu spüren. Muss die Deutsche Bank ihre Risikovorsorge aufstocken?

In einer Podiumsdiskussion am Samstag hat EZB-Direktor Jörg Asmussen die Risikovorsorge der Deutschen Bank hinterfragt, berichtete das Handelsblatt. "Sie haben Rückstellungen über vier Milliarden Euro für Rechtsrisiken gebildet. Das ist natürlich hoch. Aber die Frage ist, ob das reicht", zitierte das Blatt den EZB-Vertreter. Dabei habe Asmussen auf die 13 Milliarden Dollar verwiesen, die die US-Großbank JP Morgan für einen Vergleich wegen windiger Hypothekengeschäfte zahlen musste.

EZB will Banken genau prüfen

Das größte deutsche Geldhaus hat in diesem Jahr seine Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten um rund zwei Milliarden Euro auf 4,1 Milliarden Euro erhöht. Zudem sieht das Institut nach Angaben des jüngsten Quartalsberichts im schlimmsten Fall weitere Belastungen von 1,3 Milliarden Euro, für die es noch keine Vorsorge in der Bilanz getroffen hat.

Die EZB will in den kommenden Monaten die rund 130 größten Banken in der Eurozone genau überprüfen. Dabei will die Zentralbank Schwachstellen bei den Instituten finden, die notfalls mit frischem Kapital gestopft werden sollen. So will die EZB sicherstellen, dass sie möglichst keine Altlasten übernimmt, wenn sie in einem Jahr die zentrale Aufsicht über die Banken bekommt.

Stopp beachten

Sollte die Deutsche Bank ihre Risikovorsorge weiter erhöhen müssen, würde dies den Gewinn und wohl auch den Aktienkurs belasten. Anleger beachten den Stoppkurs bei 29 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr