Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: Renditeziel sinkt

Die Deutsche Bank passt im Zuge des harten Kurswechsels ihre Gewinnziele an. Der Vorstand hält dauerhaft nur noch eine Rendite auf das Eigenkapital von mehr als zehn Prozent nach Steuern für realistisch. Als Anshu Jain und Jürgen Fitschen 2012 an die Spitze der Deutschen Bank rückten, hatten sie noch eine Eigenkapitalrendite von zwölf Prozent in Aussicht gestellt.

Ursprünglich hatten sie dieses Ziel schon in diesem Jahr erreichen wollen, mussten das aber bereits verschieben. Nun korrigierten sie die Vorgabe angesichts der strengeren Regeln der Bankaufseher ganz. Im vergangenen Jahr lag die Nachsteuerrendite bei 2,7 Prozent. Die von Amtsvorgänger Josef Ackermann in Boomzeiten angestrebte Eigenkapitalrendite von 25 Prozent vor Steuern hatten Jain und Fitschen schon beim Amtsantritt gekappt. Ihre bisheriges Nachsteuerziel entsprach etwa 17 bis 18 Prozent Vorsteuerrendite.

 

Keine Überraschung

Diese Meldung ist keine große Überraschung und belastet den Aktienkurs auch nicht. Dieser konnte im vorbörslichen Handel sogar deutlich zulegen. Die Gründe hierfür dürften die soliden Zahlen für das erste Quartal sowie die beschlossenen Umbaupläne sein. Die im Branchenvergleich sehr günstig bewertete Aktie bleibt ein klarer Kauf (Stopp: 26,50 Euro).

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Cryan unter Beschuss

Unter den Aktionären der Deutsche Bank wächst die Unzufriedenheit mit Vorstandschef John Cryan. In den zwei Jahren an der Spitze des Instituts habe er „schlicht zu wenig“ verändert, kritisiert ein anonymer Top-Aktionär. Die Rückkehr auf den Wachstumspfad trauen sie dem Institut unter Cryan offenbar … mehr