Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: Renditeziel sinkt

Die Deutsche Bank passt im Zuge des harten Kurswechsels ihre Gewinnziele an. Der Vorstand hält dauerhaft nur noch eine Rendite auf das Eigenkapital von mehr als zehn Prozent nach Steuern für realistisch. Als Anshu Jain und Jürgen Fitschen 2012 an die Spitze der Deutschen Bank rückten, hatten sie noch eine Eigenkapitalrendite von zwölf Prozent in Aussicht gestellt.

Ursprünglich hatten sie dieses Ziel schon in diesem Jahr erreichen wollen, mussten das aber bereits verschieben. Nun korrigierten sie die Vorgabe angesichts der strengeren Regeln der Bankaufseher ganz. Im vergangenen Jahr lag die Nachsteuerrendite bei 2,7 Prozent. Die von Amtsvorgänger Josef Ackermann in Boomzeiten angestrebte Eigenkapitalrendite von 25 Prozent vor Steuern hatten Jain und Fitschen schon beim Amtsantritt gekappt. Ihre bisheriges Nachsteuerziel entsprach etwa 17 bis 18 Prozent Vorsteuerrendite.

 

Keine Überraschung

Diese Meldung ist keine große Überraschung und belastet den Aktienkurs auch nicht. Dieser konnte im vorbörslichen Handel sogar deutlich zulegen. Die Gründe hierfür dürften die soliden Zahlen für das erste Quartal sowie die beschlossenen Umbaupläne sein. Die im Branchenvergleich sehr günstig bewertete Aktie bleibt ein klarer Kauf (Stopp: 26,50 Euro).

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Nebel lichtet sich

Die Reintegration der Postbank in die Deutsche Bank und der Teilbörsengang der Deutschen Asset Management sind nur ein Teil der neuen Strategie des Gesamtkonzerns: CEO John Cryan will sich auch von unprofitablen Geschäftsfeldern trennen und Segmente verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft der Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Störfeuer aus den USA?

Die Deutsche Bank steht in den USA erneut im Visier der Behörden. Der Vorwurf: Der Konzern sowie andere Finanzinstitute sollen „verbotene“ Transaktionen für nordkoreanische Firmen abgewickelt haben. Das berichtet der Nachrichtensender n-tv. mehr