Deutsche Bank
- Werner Sperber - Redakteur

Deutsche Bank: Problembeladen, erfolglos, dauerangeklagt – Na, und?; Börsenwelt Presseschau III

Die Experten der Actien-Börse stellen fest: Die Deutsche Bank ist die erfolgloseste Bank Europas, die billigste Großbank der Welt und hat eine Unmenge von Problemen. Sie ist das deutsche Aushängeschild als Bank für den Exportweltmeister. Das Führungstrio Fitschen, Jain und Achleitner möchten die Deutsche Bank zu einer der fünf größten weltweit machen, doch dafür und eine Bilanzsumme von 1,6 Billionen Euro ist der Börsenwert 37 Milliarden Euro. Derzeit steigt die Spannung wieder. Die Staatanwaltschaft München klagt beim Landgericht gegen vier Vorstände, wobei die Richter erst entscheiden, ob die Klage zugelassen und das Verfahren eröffnet wird. Sollte das geschehen, müssen die Vorstände, Fitschen und Jain, sofort zurücktreten oder werden beurlaubt. Aufsichtsratschef Achleitner wird unverzüglich zwei neue Vorstände bestellen, die er bereits auf der Liste hat. Der Aktienkurs wird wohl fünf Prozent oder mehr an diesem Tag verlieren. Dann ist Herr Achleitner dran, die Zukunft für die Bank mit den richtigen Personen zu weisen. Ein Investment in die Deutsche Bank ist kein Top-Value-Investment, sondern nur ein Comeback-Investment. Das Kursziel beträgt 40 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Basel-IV-Schreck

Die Deutsche Bank hat mit der jüngsten Kapitalerhöhung im April die harte Kernkapitalquote auf 14,1 Prozent hochgeschraubt. Die Bank hat damit nach der HSBC, die auf 14,3 Prozent kommt, in Europa die zweithöchste Kapitalausstattung. Diskussionen um eine zu geringe Kapitaldecke sollten damit … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr