Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: Nicht so schlimm wie es aussieht

Es ist wahrlich kein schöner Anblick für die Aktionäre der Deutschen Bank: Die Anteilscheine des Frankfurter Bankenriesen zählen im frühen Handel mit einem Minus von rund zwei Prozent zu den schlechtesten Werten im DAX. Allerdings besteht trotz des deutlichen Kursabschlags kein Grund zur Sorge.

Denn die Aktie der Deutschen Bank wird heute ex-Dividende gehandelt. Allen Anleger, welche die DAX-Titel gestern zum Handelsschluss im Depot hatten, werden ab heute 0,75 Euro pro Anteil gutgeschrieben. Daraus errechnet sich eine Rendite von 2,5 Prozent. In den kommenden Jahren soll die bereits seit längerer Zeit stagnierende Ausschüttung übrigens wieder deutlich steigen.

 

DAX-Titel bleibt ein Kauf
DER AKTIONÄR hält aufgrund der im Branchenvergleich sehr günstigen Bewertung nach wie vor an der Kaufempfehlung für die DAX-Titel fest. Der Stopp sollte bei 24,50 Euro belassen werden.


Weshalb Banken der Vergangenheit angehören

Breaking Banks

Autor:King, Brett
ISBN: 9783864702389
Seiten: 384
Erscheinungsdatum: 04.12.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden

"Disruption" ist der Begriff der Stunde. Neue Technologien krempeln altbewährte Geschäftsmodelle um und lassen Marktführer zu Verlierern werden. So geschehen in der Musikindustrie, bei Büchern und vielem mehr. Kommen jetzt die Banken dran? Bestsellerautor Brett King untersucht, welche Veränderungen auf den Bankensektor zukommen. Seiner Meinung nach wird dieser "in den nächsten zehn Jahren mehr Veränderung sehen als in den letzten hundert." Ob Cloud-Lending, Neo-Banks, FinTech oder Social Banking: King untersucht die Trends und Möglichkeiten und identifiziert Gewinner, Verlierer und Perspektiven.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hedgefonds sollen`s richten

Die Deutsche Bank hat sich in den USA neben einer Strafzahlung im Hypothekenstreit auch verpflichtet Kunden Erleichterungen bei Immobilienkrediten zu gewähren. Üblich bei solchen Verfahren sind gestreckte Laufzeiten der Kredite oder niedrigere Zinsen. Das Volumen soll 4,1 Milliarden Dollar … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Wäsche wird nicht mehr sauber

Die Deutsche Bank hat ein Problem bei der Geldwäsche, genauer gesagt mit dem Chefermittler in diesem Segment. Nach Ulrich Göres verlässt jetzt Peter Hazlewood nach nur einem halben Jahr auf dem Posten den Konzern. Das berichtet das Manager-Magazin. Göres, der von der Erste Bank kam, hielt es auch … mehr