Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche Bank: Neuer größter Aktionär

Die Deutsche Bank hat nun offiziell einen neuen Großaktionär: Scheich Hamad bin Dschassim bin Dschaber al-Thani aus Katar sicherte sich wie angekündigt einen Anteil von 5,83 Prozent am größten deutschen Geldhaus. Schafft die Deutsche Bank mit Hilfe der Petrodollars die Wende?

Nach früheren Angaben hat die Herrscherfamilie des Golfstaates Katar 60 Millionen Aktien zu 29,20 Euro je Stück erworben und damit rund 1,75 Milliarden Euro investiert. Wie angekündigt will das Scheichtum auch bei der laufenden Kapitalerhöhung teilnehmen.

Dickes Polster

Insgesamt wird die Deutsche Bank nach Abschluss der Kapitalmaßnahmen rund 8,5 Milliarden Euro brutto eingesammelt haben. Damit wird die Kernkapitalquote von 9,5 Prozent auf 12,0 Prozent steigen. Das Institut dürfte damit vorerst alle Bedenken über eine ausreichende Kapitalausstattung beseitigt haben.

Deutsche Bank; Chart;

Info ohne Wert

Die Nachricht über den offiziellen Einstieg des Scheichtums Katar dürfte jetzt keine Auswirkungen auf den Kurs der Deutschen Bank haben. DER AKTIONÄR bleibt daher bei seiner Einschätzung, bis zum Ende der Zeichnungsfrist abzuwarten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hedgefonds sollen`s richten

Die Deutsche Bank hat sich in den USA neben einer Strafzahlung im Hypothekenstreit auch verpflichtet Kunden Erleichterungen bei Immobilienkrediten zu gewähren. Üblich bei solchen Verfahren sind gestreckte Laufzeiten der Kredite oder niedrigere Zinsen. Das Volumen soll 4,1 Milliarden Dollar … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Wäsche wird nicht mehr sauber

Die Deutsche Bank hat ein Problem bei der Geldwäsche, genauer gesagt mit dem Chefermittler in diesem Segment. Nach Ulrich Göres verlässt jetzt Peter Hazlewood nach nur einem halben Jahr auf dem Posten den Konzern. Das berichtet das Manager-Magazin. Göres, der von der Erste Bank kam, hielt es auch … mehr