Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Mit Schwung über die 35-Euro-Marke

Kaum ist in Deutschland der Winter ausgebrochen, taut die Aktie der Deutschen Bank auf. Am Donnerstag zählt der lange Zeit so schlafmützige Wert zu den Top-Gewinnern im DAX.

Am Nachmittag gewinnt die Deutsche Bank 1,5 Prozent auf 35,16 Euro. Da schon viele Aktien im besonders guten Börsenjahr 2014 schon sehr gut gelaufen sind, schauen sich die Anleger nun offensichtlich nach Schnäppchen um. Und da sind sie bei der Deutschen Bank genau richtig. Die zahlreichen Rechtsstreitigkeiten hingen monatelang wie ein Damoklesschert über dem Aktienkurs. Während fast alle anderen europäischen Bank-Aktien stark performten, trat die Deutsche Bank auf der Stelle. Die Folge: eine krasse Unterbewertung.

Tilney vor dem Verkauf

Positiv wird an der Börse aufgenommen, dass die Deutsche Bank bei ihrem Kurs gut vorankommt, sich von unrentablen Sparten zu trennen. Das Unternehmen steht vor dem Verkauf des britischen Vermögensverwalters Tilney. Der Finanzinvestor Permira sei an der verlustträchtigen Sparte interessiert, berichtete die Financial Times. Der Verkauf könnte noch vor Weihnachten über die Bühne gehen.

Für Geduldige

DER AKTIONÄR sieht den fairen Wert der Deutschen-Bank-Aktie bei 47 Euro. Allerdings wird es wohl noch eine Weile dauern, bis der Titel seine Unterbewertung abgebaut haben wird. Kurzfristig sieht es aber gut aus. Aus charttechnischer Sicht rückt jetzt der Bereich 36,70 Euro in den Fokus. Gelingt der Ausbruch, würde die Aktie aus einer Keilformation ausbrechen und ein Kaufsignal generieren. Stopp bei 29 Euro setzen.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr