Deutsche Bank
- Stefan Limmer - Redakteur

Deutsche Bank: Massives Kaufsignal – wie weit kann die Aktie steigen?

Zum Start in die neue Handelswoche führen die Papiere der Commerzbank und der Deutschen Bank die Gewinnerliste im DAX an. Damit können die Bankaktien an ihre starke Performance aus der Vorwoche anknüpfen.

Die Deutsche Bank hat durch das Kursplus ein starkes Kaufsignal ausgelöst. Im Zuge der jüngsten Aufwärtsbewegung ist die Deutsche Bank bereits über das alte Jahreshoch bei 27,53 Euro gestiegen. Durch den Ausbruch über das alte 52-Wochen-Hoch wurde ein weiterer Widerstand aus dem Weg geräumt. Damit ist auch die seit Monaten andauernde Bodenbildungsphase endlich abgeschlossen. Die nächste Hürde wartet nun an dem Widerstandsbereich bei rund 30 Euro.

Dabeibleiben

Die Deutsche Bank hat zuletzt mit den Zahlen zum vierten Quartal positiv überrascht. Der Nettogewinn lag bei 438 Millionen Euro, während die Analysten mit einem Minus von rund 280 Millionen Euro gerechnet hatten. Am 24. März plant das größte deutsche Geldhaus den ausführlichen Geschäftsbericht für 2014 zu veröffentlichen. Laut einem Bericht im Handelsblatt könnte die neue Strategie schon kurz darauf der Öffentlichkeit vorgestellt werden, heißt es dazu weiter in der Zeitung. Mit einem KGV von 11 zählt die Aktie noch zu den günstigsten Werten im DAX. Investierte Anleger blieben dabei. Das Kursziel des AKTIONÄR lautet weiterhin 33 Euro.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hedgefonds sollen`s richten

Die Deutsche Bank hat sich in den USA neben einer Strafzahlung im Hypothekenstreit auch verpflichtet Kunden Erleichterungen bei Immobilienkrediten zu gewähren. Üblich bei solchen Verfahren sind gestreckte Laufzeiten der Kredite oder niedrigere Zinsen. Das Volumen soll 4,1 Milliarden Dollar … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Wäsche wird nicht mehr sauber

Die Deutsche Bank hat ein Problem bei der Geldwäsche, genauer gesagt mit dem Chefermittler in diesem Segment. Nach Ulrich Göres verlässt jetzt Peter Hazlewood nach nur einem halben Jahr auf dem Posten den Konzern. Das berichtet das Manager-Magazin. Göres, der von der Erste Bank kam, hielt es auch … mehr