Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: Kleiner Schritt nach vorne

Im Rahmen ihrer aktuellen Strategie zieht sich die Deutsche Bank aus unrentablen Märkten, oder Regionen in denen man nicht führend ist, zurück. Nun geschehen in Portugal, was bereits im März 2018 angekündigt wurde.

Die Deutsche Bank hat sich planmäßig aus ihrem Geschäft mit Privat- und Firmenkunden in Portugal zurückgezogen. Der Käufer ist die spanische Regionalbank Abanca. Drei Milliarden Euro an verwaltetem Vermögen, eine Milliarde Einlagen und drei Milliarden Kredite sind somit an Anbanca übergegangen. Zudem übernehme die Bank 330 Vollzeitstellen. Der Verkaufspreis ist nicht bekannt. Die Unternhemns- und Investmentbank bleibt aber vor Ort aktiv.

Zum Kerngeschäft zählen weiterhin das Privat- und Firmenkundengeschäft in Belgien, Italien, Spanien und Indien, sowie der Heimatmarkt Deutschland. In diesen Märkten will die Deutsche Bank auch künftig aktiv bleiben.

Watchlist

Der große Wurf ist der Rückzug aus Portugal nicht. Er wurde bereits vor der jüngsten Krise geplant. Wichtig ist jetzt, dass Sewing bald die angekündigten Einschnitte im Investmentbanking, zum Beispiel im Aktien- und Anleihehandel durchsetzt. Bis dahin bleibt die Aktie auf der Watchlist.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Martin P. Wedig -
    Tango-Division: Zwei Schritte zurück und zögern einen Schritt voran, das ist der Börsenkurs der Dtsch. Bank. Mit dem Rückzug aus Portugal ist nur ein Schritt vollzogen, um sichere Bastionen anzusteuern.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das wird richtig teuer

Bei der Hauptversammlung der Deutschen Bank hat Vorstandschef Christian Sewing im Mai „harte Einschnitte“ angekündigt, um die kriselnde Großbank zurück auf Wachstumskurs zu bringen. Während im Hintergrund an der neuen Strategie gearbeitet wird, wachsen Zweifel, ob sich die Deutsche Bank die nötigen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Ermittlungen gegen Top-Verdiener

Die Staatsanwaltschaft Köln hat die Ermittlungen im Fall der Cum-Ex-Geschäfte deutlich ausgeweitet. Betroffen ist vor allem die Deutsche Bank. Mit Anshu Jain und Josef Ackermann stehen auch ehemalige Vorstände im Fokus. Doch auch gegen Garth Richie, den Investmentbank-Vorstand, wird ermittelt. mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Wirecard: „Klarer Kauf“ für die Deutsche Bank

Die Deutsche Bank hat die Wirecard-Aktie am Mittwoch auf ihre Auswahlliste „German Stock Ideas“ aufgenommen. Zur Begründung verwiesen die Analysten unter anderem auf die positiven Aussichten für den Zahlungsabwickler. Nach den Kursgewinnen vom Vortag geht es für die Aktie von Wirecard am … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Jetzt wird es eng

Die Ratingagentur Fitch hat die Bonitätsnote der Deutschen Bank gesenkt. Das langfristige Emittentenrating liegt damit nur noch bei „BBB“, was nur zwei Stufen über Ramschniveau ist. Das verteuert die Refinanzierung der Bank. Auch die Ratingagentur Moody’s prüft eine Neueinstufung. mehr