Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: Kleine Strafe, große Erleichterung

Die Deutsche Bank kann eine weitere Rechtsstreitigkeit beilegen: In den USA zahlt die Bank insgesamt 146 Millionen Euro für Verstöße gegen Vorschriften beim Devisenhandel. Ein Großteil der Geldstrafe wurde wegen Aufsichtsversagen ausgesprochen.

Verhängt wurde die Strafe durch die US-Notenbank Federal Reserve. Der Hauptvorwurf bei Aufsichtsversäumnissen betrifft die Händler der Bank. Diese hätten mit Mitarbeitern anderer Institute sensible Marktinformationen über Chaträume ausgetauscht und so den Markt manipuliert. Die Deutsche Bank habe das Verhalten nicht eindeutig untersagt, so die Finanzaufseher.

Volcker-Rule greift

Verstöße gegen die Volcker-Rule wurden mit 18,4 Millionen Euro geahndet, die im Gesamtbetrag enthalten sind. Die Vorschrift wurde noch unter Präsident Obama zur Regulierung der Finanzbranche eingeführt und verbietet Banken größtenteils den Eigenhandel.

Aktie im Aufwind

Mit der jüngsten Kapitalerhöhung und einer harten Kernkapitalquote von mehr als 14 Prozent ist die Millionenstrafe für die Deutsche Bank kein Problem. Die Aktie ist erst gestern aus dem kurzfristigen Abwärtstrend bei 15,39 Euro nach oben ausgebrochen. Legt der Kurs weiter zu, kommt als nächstes der horizontale Widerstand bei 15,65 Euro in den Fokus. Eine Unterstützung befindet sich im Bereich von 15,20 Euro.

Der Auftakt der Bilanzsaison durch die US-Banken macht Mut, dass auch die Deutsche Bank im abgelaufenen Quartal operativ zulegen konnte. Die gestiegenen Erlöse der US-Banken im Anleihehandel - hier ist die Deutsche Bank traditionell stark - stimmen positiv für die Zahlen zum ersten Quartal. Kommenden Donnerstag, 27.04., öffnet auch die Deutsche Bank ihre Bücher. DER AKTIONÄR setzt auf den Turnaround bei dem Konzern und empfiehlt den Kauf. Das Kursziel liegt bei 22,00 Euro. Anleger sollten bei 11,50 Euro einen Stopp platzieren.

 

 


 

Börsenstars und ihre Erfolgsrezepte

Autor: Hanke, Ulrich W.
ISBN: 9783864703782
Seiten: 272
Erscheinungsdatum: 30.06.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Von den großen Investoren kann man sich einiges abschauen – doch was ist für Privatanleger wirklich brauchbar? Ulrich W. Hanke nimmt die Strategien von Benjamin Graham, Warren Buffett, Michael O’Higgins, Joel Greenblatt, John Neff, Peter Lynch, Ken Fisher, William O’Neil, James O’Shaughnessy, Martin Zweig, David Dreman und Anthony Gallea unter die Lupe. Hinzu kommen populäre deutsche Börsenstrategen wie Max Otte, Uwe Lang und Susan Levermann. Hanke analysiert die Methoden der Börsenlegenden und arbeitet heraus, wie die Systeme funktionieren, welche Kennzahlen und welche Werte dabei wichtig sind. Er gibt Anlegern Filter und Checklisten an die Hand, mit denen sie in den Fußstapfen der Börsenstars wandeln können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Wie Phoenix aus der Asche

Das vergangene Jahr war wieder ein Horrorjahr für die Deutsche Bank. Viele Anleger hatten den Konzern schon abgeschrieben. Doch nun hat Vorstandsvorsitzender John Cryan geliefert: Die Zahlen zum ersten Quartal könnten die Trendwende eingeleitet haben; es geht wieder aufwärts. Analysten hatten im … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Stunde der Wahrheit

Die Deutsche Bank hat im vergangenen Jahr wohl die größten Rechtsrisiken beseitigt, die auf dem Kurs gelastet haben. Seit der jüngsten Kapitalerhöhung sind zudem die Diskussionen um die Eigenkapitalbasis beendet. Bei Vorlage der Quartalszahlen am kommenden Donnerstag, 27. April, geht es deshalb … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr