Deutsche Bank
- Maximilian Völkl

Deutsche Bank: Klare Worte – gut so!

Bei der Deutschen Bank steht am Donnerstag die Hauptversammlung im Fokus. Nach den Aussagen von Aufsichtsratschef Paul Achleitner kann die Aktie deutlich zulegen. Der Chefkontrolleur, der zuletzt selbst in der Kritik stand, sieht die Bank nach schwierigen Jahren nun wieder auf einem guten Weg.

Trotz des Radikalumbaus sei die Deutsche Bank aber noch nicht am Ziel, betonte Achleitner. „Wir sind noch nicht dort, wo wir sein wollen.“ Vor allem das Image in der Öffentlichkeit müsse noch deutlich besser werden. Insgesamt sei die Entwicklung aber erfreulich: Trotz der Turbulenzen komme der neue Vorstand bei der Sanierung gut voran. Zudem habe sich das Verhältnis zu den Aufsichts- und Regulierungsbehörden verbessert.

Auch nach dem Rücktritt von Chefaufklärer Georg Thoma Ende April will der Konzern bei der Aufarbeitung von Skandalen nun nicht nachlassen. Achleitner selbst sieht trotz der Kritik keinen Anlass für einen Rückzug: „Ich stehe zu meiner Pflicht und Verantwortung.“

Halten

Mit einem deutlichen Plus hellt sich das Bild bei der Aktie der Deutschen Bank am Donnerstag wieder auf. Die Worte von Paul Achleitner kamen bei den Anlegern gut an. Investierte Anleger bleiben an Bord. Der DAX-Titel konnte sich inzwischen wieder vom Stoppkurs des AKTIONÄR bei 13,20 Euro lösen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr