Deutsche Bank
- Maximilian Völkl

Deutsche Bank: Klare Worte – gut so!

Bei der Deutschen Bank steht am Donnerstag die Hauptversammlung im Fokus. Nach den Aussagen von Aufsichtsratschef Paul Achleitner kann die Aktie deutlich zulegen. Der Chefkontrolleur, der zuletzt selbst in der Kritik stand, sieht die Bank nach schwierigen Jahren nun wieder auf einem guten Weg.

Trotz des Radikalumbaus sei die Deutsche Bank aber noch nicht am Ziel, betonte Achleitner. „Wir sind noch nicht dort, wo wir sein wollen.“ Vor allem das Image in der Öffentlichkeit müsse noch deutlich besser werden. Insgesamt sei die Entwicklung aber erfreulich: Trotz der Turbulenzen komme der neue Vorstand bei der Sanierung gut voran. Zudem habe sich das Verhältnis zu den Aufsichts- und Regulierungsbehörden verbessert.

Auch nach dem Rücktritt von Chefaufklärer Georg Thoma Ende April will der Konzern bei der Aufarbeitung von Skandalen nun nicht nachlassen. Achleitner selbst sieht trotz der Kritik keinen Anlass für einen Rückzug: „Ich stehe zu meiner Pflicht und Verantwortung.“

Halten

Mit einem deutlichen Plus hellt sich das Bild bei der Aktie der Deutschen Bank am Donnerstag wieder auf. Die Worte von Paul Achleitner kamen bei den Anlegern gut an. Investierte Anleger bleiben an Bord. Der DAX-Titel konnte sich inzwischen wieder vom Stoppkurs des AKTIONÄR bei 13,20 Euro lösen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr