Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: Kaufen Sie Aktien von Royal Dutch Shell!

Die Experten der Deutschen Bank haben Royal Dutch Shell vor der Präsentation eines strategischen Ausblicks erneut näher unter die Lupe genommen. Dabei wurde das Anlagevotum für die Aktie des britisch-niederländischen Energieriesen auf "Buy" und das Kursziel bei 2.035 Pence (26,70 Euro) belassen.

Analyst Lucas Herrmann betonte, nach der Übernahme des Wettbewerbers BG Group sei das Risiko/Rendite-Profil der Aktien des Ölkonzerns günstig. Die Verschuldung gebe zwar Anlass zur Sorge, doch Shell könne hier unter anderem mit dem Verkauf von Unternehmensteilen gegensteuern.

Weitere Stellen fallen weg
Indes plant Shell den Abbau zusätzlicher Stellen. Weitere 2.200 Jobs würden bis Ende des Jahres gestrichen, teilte Shell am Mittwoch mit. Dadurch erhöht sich die Zahl der zur Disposition stehenden Arbeitsplätze auf 12.500. „Dies sind schwere Zeiten für unsere Industrie", sagte Shell-Manager Paul Goodfellow laut Mitteilung. Die Einschnitte seien aber unumgänglich, denn Shell müsse wettbewerbsfähig bleiben.

Anteile bleiben attraktiv

DER AKTIONÄR rät Anlegern indes weiter zum Kauf der Shell-Aktie. Der Konzern dürfte auch auf dem aktuellen Ölpreisniveau sehr profitabel bleiben. Zudem sind die Anteile aktuell günstig bewertet und locken mit einer Dividendenrendite von mehr als sieben Prozent. Der Stoppkurs sollte bei 17,50 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Es geht runter – na und!

Die Aktie des britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell notiert im frühen Handel deutlich schwächer. Dies ist allerdings kein Grund, der den Anteilseignern Sorgen bereiten sollte – im Gegenteil. Auch der jüngste Kursrückgang beim Ölpreis sollte Anleger nicht weiter beunruhigen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Noch drei Tage ….

Der Energieriese Royal Dutch Shell will seine Beteiligung an Woodside Petroleum weiter verringern. Doch in dieser Handelswoche dürfte die Aktie des britisch-niederländischen Energieriesen vor allem wegen eines anderen Ereignisses im Fokus der Anleger stehen. Denn es steht ein wichtiger Termin für … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Die Deutsche Bank würde kaufen

Der Ölpreis für die Nordseesorte Brent ist gestern mit mehr als 64 Dollar auf ein neues Zwei-Jahreshoch geklettert. Dies dürfte der Aktie des britisch-niederländischen Öl- und Gasproduzenten Royal Dutch Shell weiteren Auftrieb verleihen – genauso wie ein weiterer freundlicher Analystenkommentar. mehr