Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: Jetzt gehen die ersten Topmanager

Bei der Deutsche-Bank-Tochter Deutsche Asset Management brodelt es schon länger. Dass etliche Topmanager jetzt gehen, passt in das schlechte Gesamtbild. Derweil ziehen Kunden in Milliardenhöhe ihr Kapital aus der Fondstochter ab.

Nach Handelsblatt Informationen verliert die Deutsche Asset Management mit Henning Gebhardt einen ihrer Star-Fondsmanger. Er wechselt nach Hamburg zur Privatbank Berenberg. Doch Gebhardt ist nicht alleine. Insgesamt sieben hochrangige Manager verlassen die Deutsche-Bank-Tochter, darunter auch der Privatkundenvorstand für Deutschland. Das Vertrauen der Kunden schwindet ebenfalls. Alleine im ersten Halbjahr 2016 wurden 20 Milliarden Dollar an Geldern abgezogen. Aktuell verwaltet die Deutsche Asset Management noch 719 Milliarden Dollar an Kundengeldern. Die Konkurrenten im Fondsgeschäft konnten derweil neue Einlagen anziehen.

Unklare Zukunft

Für CEO John Cryan war die Deutsche Asset Management in der Vergangenheit eine sichere Größe. Die Tochter verbuchte anders als das schwankungsanfällige Investment-Banking stabile Erträge. Doch jetzt, da die Deutsche Bank mehr denn je darauf angewiesen ist, schwächelt die Fondssparte. Belastend auf die Stimmung wirkt sich auch aus, dass die Position der Deutschen Asset Management im Konzern alles andere als sicher ist. Schon länger machen Verkaufspläne die Runde, die Mitarbeiter sind verunsichert. Innerhalb von zwölf Monaten soll nun mit Nicolas Moreau der dritte Chef das Steuer übernehmen.

Neues Problem

Für CEO John Cryan tut sich mit der Deutsche-Asset-Management das nächste Problem auf. Wie die Deutsche Bank eine mögliche Milliardenstrafe in den USA stemmen will, ist auch unklar. Der AKTIONÄR empfiehlt Anlegern die Deutsche-Bank-Aktie zu verkaufen.


 

Börsenstars und ihre Erfolgsrezepte

Autor: Hanke, Ulrich W.
ISBN: 9783864703782
Seiten: 272
Erscheinungsdatum: 30.06.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Von den großen Investoren kann man sich einiges abschauen – doch was ist für Privatanleger wirklich brauchbar? Ulrich W. Hanke nimmt die Strategien von Benjamin Graham, Warren Buffett, Michael O’Higgins, Joel Greenblatt, John Neff, Peter Lynch, Ken Fisher, William O’Neil, James O’Shaughnessy, Martin Zweig, David Dreman und Anthony Gallea unter die Lupe. Hinzu kommen populäre deutsche Börsenstrategen wie Max Otte, Uwe Lang und Susan Levermann. Hanke analysiert die Methoden der Börsenlegenden und arbeitet heraus, wie die Systeme funktionieren, welche Kennzahlen und welche Werte dabei wichtig sind. Er gibt Anlegern Filter und Checklisten an die Hand, mit denen sie in den Fußstapfen der Börsenstars wandeln können.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Licht und Schatten

Bereits im Oktober 2015 hatte die Deutsche Bank den Verkauf ihrer mexikanischen Töchter an die dortige Investa Bank bekannt gegeben. Diese braucht allerdings eine Kapitalerhöhung, um den Zukauf stemmen zu können. Laut Handelsblatt wird gegen die Bank jetzt ermittelt. Auch für die Deutsche Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Ist Achleitner wirklich der Richtige?

Bei der Deutschen Bank dürfte einer zweiten Amtszeit von Paul Achleitner als Aufsichtsratschef nichts mehr im Wege stehen. Der oberste Konzernkontolleur tritt aber ein schweres Erbe an, das teilweise auch auf seine eigenen Fehler zurückzuführen sein dürfte. Während die Mehrheit der Großaktionäre … mehr