Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche Bank: Insider erwarten gutes drittes Quartal

Deutsche Bank DB 20140121

Die Deutsche Bank wird am 29. Oktober ihre Zahlen zum dritten Geschäftsquartal vorlegen. Nach einem Reuters-Bericht hatte die Nummer 1 unter den deutschen Geldhäusern ein starkes drittes Quartal. Wie die Nachrichtenagentur weiter meldete, will die Bank bis Jahresende einige ihrer größten Rechtsstreitigkeiten beilegen.

Insider packen aus

Wie ein Insider zu Reuters sagte, liefen die Geschäfte im Investmentbanking und in der Privatkundensparte besser als erwartet. Allerdings wird die Öffentlichkeit erst in drei Wochen über die Details informiert.

Nach Informationen von Reuters will die Bank außerdem die größten der 1.000 Fälle umfassenden Rechtsstreitigkeiten schnellstmöglich abwickeln. Dazu zählten ein Vergleich mit den angelsächsischen Regulierern im Libor-Skandal, eine Einigung mit den US-Behörden wegen mutmaßlicher Sanktionsverstöße sowie einige weitere US-Hypothekenklagen, sagten zwei mit der Sache vertraute Personen am Samstag der Nachrichtenagentur.

Damoklesschwert

Die zahllosen Rechtsstreitigkeiten schweben wie ein Damoklesschwert über der Deutschen Bank. Sollte das Institut den Worten Taten folgen lassen, könnte das für die Aktie der lang herbeigesehnte Befreiungsschlag sein. Natürlich würden auch gute Geschäftszahlen zum dritten Quartal nicht schaden. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner positiven Einschätzung zur Deutschen Bank.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr