Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: Heute wird es spannend

Die Deutsche Bank hält heute in Frankfurt ihre Hauptversammlung ab. Mit Spannung erwarten die Marktteilnehmer Details zur zukünftigen Strategie der Doppelspitze Jain/Fitschen. Der nun bekannt gewordene Deal mit Katar und die damit verbundene Kapitalerhöhung im Volumen von acht Milliarden Euro, beseitigen zumindest eine Baustelle des Marktführers. Es verbleiben allerdings noch weitere Probleme.

So sind die letzten Quartalsergebnisse des DAX-Konzerns meist enttäuschend ausgefallen. Hauptgrund hierfür waren geringere Erträge im traditionell starken Investmentbanking, vor allem im Geschäft mit Anleihen. Hier muss die Deutsche Bank über kurz oder lang entweder nachhaltig die Wende schaffen oder versuchen, in anderen Geschäftsbereichen höhere Erträge zu generieren. Dies gelang in den vergangenen Jahren allerdings weder in der Privatkundensparte noch in der Vermögensverwaltung. Darüber hinaus haben hohe Prozesskosten dem Branchenprimus bereits mehrfach die Ergebnisse verhagelt. Die Anteilseigner würden von der Doppelspitze des Unternehmens sicherlich gerne wissen, ob diese Belastungen in den kommenden Quartalen endlich niedriger ausfallen werden.

Abwarten und auf die Lauer legen

Nachdem die Aktie der Deutschen Bank unter den Stoppkurs des AKTIONÄR gerutscht ist, sollten Anleger zunächst abwarten. Durch die anstehende Kapitalerhöhung dürfte der Aktienkrus in den kommenden Wochen unter Druck bleiben. Fällt dabei die charttechnisch wichtige 30-Euro-Marke, könnte es rasch bergab gehen. Im Zuge einer Bodenbildung haben Anleger dann anschließend womöglich die Chance, noch günstiger bei Deutschlands Branchenprimus einzusteigen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank schmeißt 3.200 Kunden raus

Die Deutsche Bank hat im Handelsbereich die Geschäftsbeziehungen zu 3.200 Kunden eingestellt, wie das Wall Street Journal berichtet. Dadurch sollen Kosten reduziert und die langfristige Stabilität der Bank gesichert werden. Bereits 2015 hatte CEO John Cryan gesagt, dass man sich von der Hälfte der … mehr