Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Gute Nachricht von der Insel

Die Deutsche Bank steht offenbar vor dem Verkauf des britischen Vermögensverwalters Tilney. Die Aktie des deutschen Marktführers reagiert mit leichten Kursgewinnen auf die Meldung.

Die Aktie von Deutsche Bank hat am Donnerstag bei Lang & Schwarz mit dem freundlichen Markt 0,23 Prozent zugelegt. Der deutsche Branchenprimus verhandelt laut "Financial Times" mit Permira über den Verkauf des verlustbringenden Teils der britischen Vermögensverwaltung. Tilney Investment Management könnte unterrichteten Kreisen zufolge noch vor Weihnachten abgegeben werden.

Schlussstrich

Die größte deutsche Bank hatte Tilney vor sieben Jahren für etwas mehr als 300 Millionen Euro übernommen. Angesichts der Verluste der Sparte und des gesunkenen Bestands an verwalteten Kundengeldern dürften die Einnahmen jetzt deutlich darunter liegen, hieß es in dem Bericht. Die Deutsche Bank überprüft derzeit alle Geschäftsfelder und hatte immer wieder angekündigt, sich von unrentablen Sparten trennen zu wollen.

Geduld gefragt

DER AKTIONÄR sieht den fairen Wert der Deutschen-Bank-Aktie bei 47 Euro. Allerdings bedarf es wohl reichlich Geduld, bis der Titel seine Unterbewertung abgebaut haben wird. Anleger, die die Geduld mitbringen, sollten den Stopp bei 29 Euro setzen.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr