Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Gute Nachricht von der Insel

Die Deutsche Bank steht offenbar vor dem Verkauf des britischen Vermögensverwalters Tilney. Die Aktie des deutschen Marktführers reagiert mit leichten Kursgewinnen auf die Meldung.

Die Aktie von Deutsche Bank hat am Donnerstag bei Lang & Schwarz mit dem freundlichen Markt 0,23 Prozent zugelegt. Der deutsche Branchenprimus verhandelt laut "Financial Times" mit Permira über den Verkauf des verlustbringenden Teils der britischen Vermögensverwaltung. Tilney Investment Management könnte unterrichteten Kreisen zufolge noch vor Weihnachten abgegeben werden.

Schlussstrich

Die größte deutsche Bank hatte Tilney vor sieben Jahren für etwas mehr als 300 Millionen Euro übernommen. Angesichts der Verluste der Sparte und des gesunkenen Bestands an verwalteten Kundengeldern dürften die Einnahmen jetzt deutlich darunter liegen, hieß es in dem Bericht. Die Deutsche Bank überprüft derzeit alle Geschäftsfelder und hatte immer wieder angekündigt, sich von unrentablen Sparten trennen zu wollen.

Geduld gefragt

DER AKTIONÄR sieht den fairen Wert der Deutschen-Bank-Aktie bei 47 Euro. Allerdings bedarf es wohl reichlich Geduld, bis der Titel seine Unterbewertung abgebaut haben wird. Anleger, die die Geduld mitbringen, sollten den Stopp bei 29 Euro setzen.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hedgefonds sollen`s richten

Die Deutsche Bank hat sich in den USA neben einer Strafzahlung im Hypothekenstreit auch verpflichtet Kunden Erleichterungen bei Immobilienkrediten zu gewähren. Üblich bei solchen Verfahren sind gestreckte Laufzeiten der Kredite oder niedrigere Zinsen. Das Volumen soll 4,1 Milliarden Dollar … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Wäsche wird nicht mehr sauber

Die Deutsche Bank hat ein Problem bei der Geldwäsche, genauer gesagt mit dem Chefermittler in diesem Segment. Nach Ulrich Göres verlässt jetzt Peter Hazlewood nach nur einem halben Jahr auf dem Posten den Konzern. Das berichtet das Manager-Magazin. Göres, der von der Erste Bank kam, hielt es auch … mehr