Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: Grünes Licht für Achleitner

Die Deutsche Bank hält an Aufsichtsratschef Paul Achleitner fest, wie verschiedene Medien berichten. Der Aufsichtsrat hat Achleitner für eine weitere Amtszeit vorgeschlagen, nachdem keine Hinweise auf ein Fehlverhalten von Achleitner beim Libor-Verfahren gefunden wurden, so die Süddeutsche Zeitung. Hintergrund war die Frage, ob der Konzern eine höhere Strafe zahlen musste, weil man nicht ausreichend mit den Behörden kooperiert habe.

Verhaltene Zustimmung

„Wir würden aus heutiger Sicht eine Kontinuität an der Spitze des Aufsichtsrats begrüßen", so Fondsmanager Ingo Speich von Union Investment gegenüber der Presse. Die Fondsgesellschaft gehört zu den größten Investoren der Deutschen Bank. Union Investment sieht die von Achleitner eingeleiteten Maßnahmen positiv. Ein zukunftsfähiges Geschäftsmodell vermissen die Aktionäre allerdings noch bei der Bank.

Weniger überzeugt sind die Aktionärsschützer von DWS: „Wenn Achleitner in der zweiten Amtszeit stärker auf die Tube drückt als in der ersten, soll uns das recht sein." Der Aufsichtsratschef hätte aber sich „nicht mit Ruhm bekleckert", als es um den vom damaligen Co-Chef Anshu Jain eingeleiteten Kulturwandel ging. „Da hätte er früher eingreifen müssen", so DSW-Vizepräsident Klaus Nieding.

Kurze Verschnaufpause

Die Aktie der Deutschen Bank konnte sich durch die besseren Aussichten für die Branche nach der Wahl von Trump etwas stabilisieren. Mit der Nominierung von Achleitner ist eine zweite Amtszeit so gut wie sicher, was kurzfristig für etwas Ruhe sorgen dürfte. Die Liste der Rechtsrisiken bei dem Konzern ist allerdings lang, eine Einigung in den USA wird erst Anfang 2017 erwartet. Trader können darauf setzen, dass die 15-Euro-Marke hält und der Widerstand bei 15,90 Euro geknackt wird. Alle anderen lassen die Finger von den Papieren.

(Mit Material von dpa-AFX)

 


 

Regel Nummer 1        4. Auflage

Autor: Town, Phil
ISBN: 9783938350348
Seiten: 408
Erscheinungsdatum: 29.07.2010
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Bevor Phil Town zu "Phil Town, der pro Jahr mehr als 500.000 Menschen Investmentregeln beibringt" wurde, war er wie alle anderen. Er hielt Geldanlage für zu kompliziert, um darin erfolgreich sein zu können. Als ehemaliger Angehöriger der Eliteeinheit Green Berets, der seinen Lebensunterhalt als River Guide verdiente, schien ihm der ganze Prozess zu undurchsichtig.Um es richtig zu machen - davon war er überzeugt - müsse man es als Vollzeitjob betreiben. Das war nicht sein Ding. Dann allerdings lernte er die Regel Nummer 1 kennen. Sie ist ganz einfach: "Verliere kein Geld!"In seinem Buch erklärt Town, wie er mithilfe dieser einen Regel in fünf Jahren aus 1.000 Dollar eine Million machte. Er zeigt, dass "kein Geld verlieren" an der Börse gleichbedeutend ist mit "mehr Geld verdienen, als man sich je vorgestellt hätte". Town redet Klartext: "Ich werde Ihre Zeit nicht mit Gelaber verschwenden, nicht mit klugen Geschichten, die Ihnen Sachen sagen, die Sie bereits wissen. Der Deal ist einfach: Ich bringe Sie ans Ziel, und zwar Schritt für Schritt."

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das Problem Trump

Bereits im US-Wahlkampf um das Präsidentenamt wurde bekannt, dass die Deutsche Bank die größte Gläubigerin von Donald Trump ist. Amerikanische Banken haben sich schon länger von Geschäften mit dem einstigen Immobilienmogul zurückgezogen. Die knapp 300 Millionen Dollar Kredite, die die Bank an Trump … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Licht und Schatten

Die Deutsche Bank wird in den USA schon wieder zur Kasse gebeten: Umgerechnet 138 Millionen Euro muss der Konzern für Manipulationen des Referenzzinssatzes Libor berappen. Bereits im April 2015 hatte das Geldhaus in den USA und Großbritannien 2,3 Milliarden Euro Strafen an die Behörden wegen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Oxfam klagt an

Die Deutsche Bank hatte im vergangenen Jahr die größten Rechtsrisiken ausgeräumt. Doch jetzt steht ein neuer Vorwurf im Raum: Die Entwicklungsorganisation Oxfam will herausgefunden haben, dass europäische Großbanken mit ihren Gewinnen ähnlich wie einige internationale Konzerne verfahren. Demnach … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das Prinzip Hoffnung

Bei der Deutschen Bank läuft gerade die sechste Kapitalerhöhung seit der Finanzkrise vor zehn Jahren. In der Branche ist der Konzern damit in bester Gesellschaft: Nach Berechnungen von Finanz & Wirtschaft haben Banken rund um den Globus seit dem Jahr 2007 die unvorstellbare Summe von 1.144 … mehr