Deutsche Bank
- Nikolas Kessler - Redakteur

Deutsche Bank: Geschäftsbericht und Details zur Kapitalerhöhung belasten

Am Dienstag fällt bei der Deutschen Bank der Startschuss für die Anfang März angekündigte Kapitalerhöhung. Das Institut hat nun die Details für die Maßnahme bekanntgegeben und den vollständigen Geschäftsbericht für das Jahr 2016 präsentiert. Die Reaktion der Anleger fällt jedoch eher bescheiden aus.

Wie die Deutsche Bank am Sonntag in Frankfurt bekannt gegeben hat, erhalten Altaktionäre für zwei gehaltene Aktien eine neue zu einem Stückpreis von 11,65 Euro. Dies entspricht einem Abschlag von rund 35 Prozent auf den Schlusskurs vom Freitag. Der Bezugspreis liegt damit am unteren Ende der angepeilten Spanne. Das Bankensyndikat, das die Kapitalerhöhung garantiert, ist seit der ursprünglichen Bekanntgabe am 5. März 2017 von acht auf 30 Banken gewachsen.

Insgesamt will die Bank durch die Ausgabe von 687,5 Millionen Aktien rund acht Milliarden Euro frisches Kapital einsammeln. Die Zeichnungsfrist für die jungen Aktien beginnt am morgigen Dienstag (21. März) und soll bis zum 6. April laufen. Die Großaktionäre Katar und der kürzlich mit drei Prozent eingestiegene chinesische Mischkonzern HNA wollen bei der Maßnahme wohl mitziehen.

Die neuen Aktien haben die gleiche Gewinnanteilsberechtigung wie die bereits bestehenden Papiere. Auch Neu-Aktionäre können sich deshalb auf die Ausschüttung der gesetzlichen Mindestdividende für die Geschäftsjahre 2015 und 2016 in Höhe von insgesamt 19 Cent freuen.

Geschäftsbericht liefet keine Impulse

Für das laufende hat das Institut am Montagmorgen derweil stabile Erträge in Aussicht gestellt. „Für 2017 gehen wir davon aus, dass die Erträge im Vergleich zu 2016 weitgehend unverändert bleiben werden“, teilte die Bank am Montag in ihrem Geschäftsbericht mit. Sollte im Gesamtjahr ein Gewinn eingefahren werden, will die Bank ihre Anteilseigner mit einer Mindestdividende von 11 Cent pro Aktie daran beteiligen. Die geplanten Umbaumaßnahmen hat Vorstandschef John Cryan bestätigt.

Kein Kauf!

Die Anleger reagieren am Montag entsprechend enttäuscht auf den Geschäftsbericht und die Details zur Kapitalerhöhung. Wegen der zu erwartenden Turbulenzen im Zuge der Maßnahme hatte DER AKTIONÄR den Verkauf der Aktie empfohlen.

 


 

Breaking Banks

Autor: Brett King
ISBN: 9783864702389
Seiten: 384
Erscheinungsdatum: 04.12.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

"Disruption" ist der Begriff der Stunde. Neue Technologien krempeln altbewährte Geschäftsmodelle um und lassen Marktführer zu Verlierern werden. So geschehen in der Musikindustrie, bei Büchern und vielem mehr. Kommen jetzt die Banken dran? Bestsellerautor Brett King untersucht, welche Veränderungen auf den Bankensektor zukommen. Seiner Meinung nach wird dieser "in den nächsten zehn Jahren mehr Veränderung sehen als in den letzten hundert." Ob Cloud-Lending, Neo-Banks, FinTech oder Social Banking: King untersucht die Trends und Möglichkeiten und identifiziert Gewinner, Verlierer und Perspektiven

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr