Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: Es geht los

Nach den enttäuschenden Jahren unter der glücklosen Doppelspitze Anshu Jain und Jürgen Fitschen soll nun John Cryan der neue Heilsbringer für die Deutsche Bank werden. Seit gestern steht der Brite offiziell an der Spitze des Frankfurter Bankenriesen. In einem Brief an die Mitarbeiter untermauerte er jedenfalls seinen Ruf als knallharter Sanierer.

Sehr offen teilte Cryan den rund 100.00 Mitarbeitern des DAX-Konzerns direkt mit: „Ich werde Ihnen nicht sagen, dass in den nächsten Monaten alles harmonisch und ohne Probleme verlaufen wird.“ Er werde alles daran setzen, die Deutsche Bank wieder dorthin zu führen, wo sie hingehöre, nämlich „ins Herz der deutschen Gesellschaft und Wirtschaft“. Er betonte aber auch erneut, dass er grundsätzlich an der von seinen Vorgängern entwickelten „Strategie 2020“ festhalten wolle. Demnach soll die Postbank verkauft werden und auch im Privatkundengeschäft und im Investmentbanking weitere Einsparungen beziehungsweise „Verschlankungen“ vorgenommen werden.

Chance auf die Trendwende
Unter John Cryan hat die Deutsche Bank – wieder einmal – die Chance auf eine echte Trendwende. Gelingt es dem Briten, wieder das Vertrauen der Anleger zurückzugewinnen, hat die Deutsche-Bank-Aktie jede Menge Luft nach oben. Denn im Branchenvergleich wird der DAX-Titel immer noch mit einem deutlichen Bewertungsabschlag versehen. Mutige Anleger können daher zugreifen (Stopp: 24,50 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr