Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche-Bank-Aktie weiter schwach - Droht wegen Dark-Pool die nächste Geldstrafe?

Deutsche Bank DB 20140121

Es ist kein Wunder, dass die Aktie der Deutschen Bank nicht auf die Beine kommt. Wie am Donnerstag bekannt wurde, droht dem größten Geldhaus Deutschlands erneut eine Geldstrafe in den USA. Außerdem besteht die Gefahr, dass eine wichtige charttechnische Unterstützung gebrochen wird.

In den USA will Eric Schneiderman, der Generalstaatsanwalt des Bundesstaates New York, die britische Großbank Barclays verklagen, weil sie Investoren systematisch hinters Licht geführt haben soll. Das Institut habe Kunden mit falschen Informationen auf seine Handelsplattform - einen sogenannten Dark-Pool - gelockt, wo ihnen Hochfrequenzhändler dann Geld abgeluchst hätten, erklärten die US-Ermittler. Die Analysten von Credit Suisse rechnen damit, dass Barclays eine Strafe von 163 Millionen Dollar droht.

Erst der Anfang

Nicht nur Barclays, sondern die meisten Großbanken betreiben Dark-Pools, bei denen Transparenz und Gebühren meist geringer sind als an regulierten Börsen. Genutzt werden solche anonymen Handelsplattformen besonders von institutionellen Investoren, die große Aktienpakete unbemerkt vom Rest der Welt kaufen oder verkaufen wollen. Die Ermittlungen könnten sich Marktteilnehmern zufolge auch auf die Deutsche Bank ausweiten, die nach Einschätzung der Société Générale den viertgrößten Dark-Pool betreibt.

Deutsche Bank; Chart;

Charttechnisch betrachtet ist es um die Deutsche-Bank-Aktie ebenfalls nicht gut bestellt. Wird die Unterstützung bei 26 Euro nicht verteidigt, könnte das Mehrjahrestief bei 22,11 Euro noch einmal getestet werden. Allerdings ist due Aktie derart überverkauft, dass es auch jederzeit zu einer starken technischen Gegenbewegung kommen kann.

Stopp zur Absicherung

Das Abstauberlimit des AKTIONÄR von 26,00 Euro wurde am Donnerstag erreicht. Wer der Empfehlung gefolgt ist, sollte sich mit einem Stopp von 20,50 Euro absichern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Stunde der Wahrheit

Die Deutsche Bank hat im vergangenen Jahr wohl die größten Rechtsrisiken beseitigt, die auf dem Kurs gelastet haben. Seit der jüngsten Kapitalerhöhung sind zudem die Diskussionen um die Eigenkapitalbasis beendet. Bei Vorlage der Quartalszahlen am kommenden Donnerstag, 27. April, geht es deshalb … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr