Deutsche Bank
- Werner Sperber - Redakteur

Deutsche Bank: Die Postbank-Spekulation; Börsenwelt Presseschau IV

Die Fachleute von Focus Money erklären, Anshuman Jain, Co-Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank AG, möchte bis Ende April eine neue Strategie für Deutschlands größtes Finanzinstitut vorlegen und diese Strategie am 21. Mai von der Hauptversammlung genehmigen lassen. In der neuen Strategie dürfte wohl auch stehen, die nicht erfüllten Pläne der alten Strategie nun umzusetzen. Es ist zwar möglich und von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) auch gern gesehen, wenn sich die Deutsche Bank AG in zwei Banken aufteilen würde, eine mit dem Investmentbanking und die andere mit dem Kundengeschäft. Allerdings nimmt die Sparte Investmentbanking auch das Geld der Kunden der Deutschen Bank als kleinen Sockelbetrag, um mit diesem und viel darauf geliehenem Geld Geschäfte zu tätigen. Deshalb ist diese Aufspaltung sehr unwahrscheinlich. Viel wahrscheinlicher und wohl auch für die Aktionäre lukrativer, ist es, die Deutsche Bank AG verkauft die erst im Jahr 2012 gekaufte aber noch immer börsennotierte Deutsche Postbank AG (Der Streubesitzanteil beträgt nur 5,9 Porzent). Eine Abspaltung alleine der Postbank anstatt des gesamten Privatkundengeschäfts würde die Abhängigkeit vom derzeit rentablen, aber stark schwankenden Investmentbanking mildern. Falls die Deutsche Bank die Postbank verkauft, könnten auch die freien Postbank-Aktionäre auf ein höheres Abfindungsangebot hoffen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank schmeißt 3.200 Kunden raus

Die Deutsche Bank hat im Handelsbereich die Geschäftsbeziehungen zu 3.200 Kunden eingestellt, wie das Wall Street Journal berichtet. Dadurch sollen Kosten reduziert und die langfristige Stabilität der Bank gesichert werden. Bereits 2015 hatte CEO John Cryan gesagt, dass man sich von der Hälfte der … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Es wird immer schlimmer

Die Umfragen hatten es bereits angedeutet: Die Italiener haben die Verfassungsreform von Premier Renzi abgelehnt. Nach Medienberichten will er im Laufe des Tages zurücktreten. Für die europäischen Banken sind das keine guten Nachrichten. Auch die Deutsche Bank könnte durch eine neue Vertrauenskrise … mehr