Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: Das sagen die Experten

Bei der Deutschen Bank läuft derzeit die sechste Kapitalerhöhung seit der Finanzkrise 2008. Im internationalen Vergleich der Großbanken hat nur die Unicredit ihre Aktionäre ähnlich oft zur Kasse gebeten. Altaktionäre können bei der Deutschen Bank noch bis nächsten Donnerstag, den 6. April, für zwei Altaktien eine neue Aktie zeichnen. Wer das nicht möchte, kann seine Bezugsrechte auch verkaufen. Derzeit notieren die Papiere bei 2,19 Euro.

HSBC würde nicht kaufen

Johannes Thormann, Analyst bei der Großbank HSBC, hat die Deutsche-Bank-Aktie in einer Branchenstudie auf „Hold“ belassen. Er weist vor allem auf Finanzierungen für deutsche Immobilien und den Schiffsbau als Sorgenpunkte bei den deutschen Banken hin. Durch das verbesserte Zinsumfeld sieht er dagegen nur geringe Vorteile. Bei großen Finanzwerten aus Deutschland rät er deshalb zur Vorsicht, die Deutsche Bank sieht er nur bei 16,00 Euro.

Demnach wäre beim aktuellen Kurs von 16,04 Euro das Potenzial für die Aktie erschöpft. Thormann befindet sich in bester Gesellschaft: Von 28 Analysten raten lediglich zwei zum Kauf, die Hälfte würde verkaufen.

Kein Kauf

Auch für den AKTIONÄR ist die Deutsche Bank derzeit kein Kauf, ob die neue Strategie aufgeht, ist fraglich.

 


 

Gierig. Verliebt. Panisch.

Autor: Jessica Schwarzer
ISBN: 9783864702143
Seiten: 240
Erscheinungsdatum: 15. Oktober 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Der größte Feind eines jeden Anlegers schaut ihm jeden Morgen aus dem Spiegel entgegen. Lernen Sie jetzt, wie Sie sich auf dem Weg zum Wohlstand nicht mehr selbst im Weg stehen! Unsere Psyche spielt uns gerne Streiche. Auch an der Börse stolpern wir regelmäßig über mentale Fallstricke. Sind wir im Plus, wollen wir dieses Gefühl konservieren – und verkaufen viel zu früh. Sind wir im Minus, wollen wir es nicht wahrhaben und bleiben auf Verlusten so lange sitzen, bis aus einem kleinen Minus ein dicker Krater im Depot geworden ist. Keine Bange – so geht es den meisten. Schuld sind Emotionen wie Gier, Panik, Verliebtheit oder Ignoranz, die auch vor unserem Geld nicht haltmachen. Handelsblatt-Journalistin Jessica Schwarzer zeigt in ihrem neuen Buch, in welche Psychofallen Anleger am häufigsten tappen und mit welchen Mitteln sie sich vor sich selbst schützen können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Deshalb dreht die Aktie auf

Die AKtie der Deutschen Bank notierte heute Vormittag wie der Gesamtmarkt im Minus. Doch seit Mittag steigt die Notierung wieder. Was ist das los? Morgan Stanley hat über komplexe Finanzprodukte den Anteil an der Deutschen Bank von 0,47 auf 6,86 Prozent hochgefahren. Aus Finanzkreisen hieß es, dass … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Attacke auf CEO Cryan?

John Cryan hat bei der Deutschen Bank im vergangenen April eine milliardenschwere Kapitalerhöhung durchgeführt und wohl einen Großteil der Rechtsrisiken, die er von seinen Vorgängern geerbt hatte, abgebaut. Doch einigen Großaktionären reicht das nicht, da im ersten Halbjahr 2017 die Erträge der … mehr