Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: Das raten die Analysten

Die Aktie der Deutschen Bank hat in der vergangenen Handelswoche ein neues Jahrestief markiert. Gegen Ende der Woche konnte sich der Kurs allerdings wieder etwas erholen. Kein Wunder, schließlich ist die Aktie wirklich sehr günstig bewertet. Dieser Meinung ist auch die Mehrheit der Experten. So sehen die in der vergangenen Handelswoche veröffentlichten Analystenstudien zu den Papieren des deutschen Marktführers nahezu allesamt den fairen Wert deutlich über dem aktuellen Kursniveau. Jean Sassus von Oddo & Cie sieht das Ziel sogar bei satten 38,00 Euro. Hingegen blieb Guido Hoymann vom Bankhaus Metzler weiterhin skeptisch und sieht das Kursziel bei gerade einmal 23,70 Euro. Er zählt derzeit auch zu den fünf Analysten, die zum Verkauf der Deutschen-Bank-Aktie raten. 21 Experten halten dagegen und empfehlen jetzt den Einstieg, 20 stufen die DAX-Titel mit „Halten“ ein. Das durchschnittliche Kursziel beträgt aktuell 31,35 Euro. Damit ergibt sich daraus beträchtliches ausgehend vom aktuellen Kursniveau Aufwärtspotenzial von rund 30 Prozent.

Aktuell nur etwas für Mutige

Auch DER AKTIONÄR hält die Anteile der Deutschen Bank für klar unterbewertet und aus fundamentaler Sicht daher für einen klaren Kauf. Wegen des aber immer noch angeschlagenen Chartbildes sollten derzeit allerdings ausnahmslos mutige Anleger einsteigen (Stopp: 21,50 Euro). Alle anderen Anleger sollten noch abwarten, bis die Aktie endlich einen nachhaltigen Boden ausbildet.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr