Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: Das erwarten die Experten

Die Aktie der Deutschen Bank hat sich zuletzt weiter volatil gezeigt, bewegte sich aber dabei lediglich in einer Seitwärtsrange um die Marke von 29 Euro. Nun stellen sich viele Anleger die Frage, ob die Papiere von Deutschlands größter Privatbank damit günstig bewertet sind oder zu teuer. Ein genauerer Blick auf die Gewinnschätzungen der Analysten bietet sich hier an.

Derzeit gehen die Analysten davon aus, dass die Deutsche Bank im laufenden Jahr Einnahmen in Höhe von 34,1 Milliarden Euro generieren dürfte. Der Nettogewinn soll sich auf 2,2 Milliarden Euro belaufen, was 1,57 Euro pro Anteilschein entsprechen würde. Für das kommende Jahr wird mit leicht steigenden Erträgen (34,2 Milliarden Euro) gerechnet. Wegen niedrigerer Kosten (vor allem niedrigerer Rechtskosten) soll das Nettoergebnis den Prognosen der Experten zufolge auf stattliche 4,1 Milliarden Euro beziehungsweise 2,99 Euro je Aktie klettern. Für 2017 wird aktuell sogar ein Überschuss von 5,3 Milliarden Euro (3,70 Euro pro Anteilschein) erwartet.

Schnäppchen im Sektor

Mit einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von 0,6 und einem 2016er-KGV von 10 ist die Aktie der Deutschen Bank eines der Schnäppchen im europäischen Bankensektor. Langfristig orientierte Anleger können daher das aktuelle Kursniveau zum Einstieg nutzen und auf eine Neubewertung setzen. Der Stoppkurs sollte bei 24,50 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Basel-IV-Schreck

Die Deutsche Bank hat mit der jüngsten Kapitalerhöhung im April die harte Kernkapitalquote auf 14,1 Prozent hochgeschraubt. Die Bank hat damit nach der HSBC, die auf 14,3 Prozent kommt, in Europa die zweithöchste Kapitalausstattung. Diskussionen um eine zu geringe Kapitaldecke sollten damit … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr