Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: Brutaler Absturz, was nun?

Nicht nur Deutsche-Bank-Chef John Cryan dürfte von der Milliarden-Forderung der US-Behörden kalt erwischt worden sein: An der Börse findet heute ein Ausverkauf der Deutsche-Bank-Aktien statt. Am Ende dürfte es aber nicht bei der geforderten Milliarden-Summe bleiben.

Mit 14 Milliarden Dollar reicht die Strafe für die Deutsche Bank an den Rekordwert der Bank of America in Höhe von 16,7 Milliarden Dollar in einem vergleichbaren Fall aus dem Jahr 2014 heran. Anleger hatten bei Deutschlands größtem Geldhaus mit einer Strafe von 2,4 Milliarden Dollar gerechnet. So viel musste Goldman Sachs Anfang des Jahres in einem vergleichbaren Fall berappen. Doch es gibt Hoffnung. Denn nach Berichten des Wall Street Journal handelt es sich nur um einen „Vergleichsvorschlag“ der US-Behörde.

Berenberg wagt Prognose

Aus früheren Strafverfahren des US-Justizministeriums gegen Banken ist bekannt, dass die Behörde stets mit einer hohen Forderung in die Verhandlungen geht. Das angeklagte Finanzinstitut kann dann einen Gegenvorschlag machen. Beispielsweise wurde von Goldman Sachs in einem ähnlichen Rechtsstreit eine Summe von 15 Milliarden Dollar verlangt. Am Ende mussten die Investmentbanker aber „nur“ fünf Milliarden zahlen. Nach Berechnungen der Berenberg Bank wird es für Cryan aber doch teurer werden. Die Experten gehen am Ende von acht Milliarden Euro aus, die die Deutsche Bank an die USA abdrücken muss. Die Analysten schätzen, dass hiervon nur drei Milliarden bei den aktuellen Rückstellungen eingeplant sind. Es würde also eine Kapitalerhöhung drohen.

Finger weg

Cryans Ansage, die größten Rechtsstreitigkeiten des Konzerns bis Ende 2016 zu lösen, könnte sich als leeres Versprechen herausstellen. Neben den Problemen in den USA droht noch eine Strafe im Geldwäsche-Skandal in Russland. Die Höhe des Bußgeldes ist aber nicht absehbar. Der AKTIONÄR empfiehlt deshalb, die Aktien der Deutschen Bank zu verkaufen.


 

Gierig. Verliebt. Panisch.
 

Autor: Jessica Schwarzer
ISBN: 9783864702143
Seiten: 240
Erscheinungsdatum: 15. Oktober 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Der größte Feind eines jeden Anlegers schaut ihm jeden Morgen aus dem Spiegel entgegen. Lernen Sie jetzt, wie Sie sich auf dem Weg zum Wohlstand nicht mehr selbst im Weg stehen! Unsere Psyche spielt uns gerne Streiche. Auch an der Börse stolpern wir regelmäßig über mentale Fallstricke. Sind wir im Plus, wollen wir dieses Gefühl konservieren – und verkaufen viel zu früh. Sind wir im Minus, wollen wir es nicht wahrhaben und bleiben auf Verlusten so lange sitzen, bis aus einem kleinen Minus ein dicker Krater im Depot geworden ist. Keine Bange – so geht es den meisten. Schuld sind Emotionen wie Gier, Panik, Verliebtheit oder Ignoranz, die auch vor unserem Geld nicht haltmachen. Handelsblatt-Journalistin Jessica Schwarzer zeigt in ihrem neuen Buch, in welche Psychofallen Anleger am häufigsten tappen und mit welchen Mitteln sie sich vor sich selbst schützen können.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank schmeißt 3.200 Kunden raus

Die Deutsche Bank hat im Handelsbereich die Geschäftsbeziehungen zu 3.200 Kunden eingestellt, wie das Wall Street Journal berichtet. Dadurch sollen Kosten reduziert und die langfristige Stabilität der Bank gesichert werden. Bereits 2015 hatte CEO John Cryan gesagt, dass man sich von der Hälfte der … mehr