Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Besser als der Markt

Trotz des ewig anmutenden Seitwärtstrends hat die französische Investmentbank Exane BNP Paribas ihren Optimismus für die Aktie der Deutschen Bank nicht verloren.

Exane BNP Paribas hat die Einstufung für Deutsche Bank nach der Quartalsberichtssaison auf "Outperform" mit einem Kursziel von 42 Euro belassen. Die Gewinndynamik europäischer Banken schwächele nach wie vor, und am Horizont komme Gegenwind auf, schrieb Analyst Daniel Davies in einer Branchenstudie vom Dienstag. Die Aktie der Deutschen Bank reagiert auf die Studie mit einem Abschlag von 0,5 Prozent auf 33,97 Euro.

Sektor abgestuft

Das größte Risiko blieben regulatorische Eingriffe, und diese schienen schnell auf die Banken zuzukommen, so Daniel Davies weiter. Erst jüngst hätten die Aktienmarktstrategen der Exane BNP den europäischen Bankensektor auf "Neutral" abgestuft.

Aktie ist ein Kauf – für Geduldige

DER AKTIONÄR sieht den fairen Wert bei 47 Euro. Anleger müssen aber wohl weiterhin Geduld haben. Schub sollte die Aktie erhalten, wenn einer der zahlreichen Rechtsstreits positiv für die Bank ausgeht. Die Bank hat bereits vier Milliarden Euro zurückgelegt. Mutige Anleger mit einem langen Atem nutzen das günstige Niveau und setzen den Stopp bei 29 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hedgefonds sollen`s richten

Die Deutsche Bank hat sich in den USA neben einer Strafzahlung im Hypothekenstreit auch verpflichtet Kunden Erleichterungen bei Immobilienkrediten zu gewähren. Üblich bei solchen Verfahren sind gestreckte Laufzeiten der Kredite oder niedrigere Zinsen. Das Volumen soll 4,1 Milliarden Dollar … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Wäsche wird nicht mehr sauber

Die Deutsche Bank hat ein Problem bei der Geldwäsche, genauer gesagt mit dem Chefermittler in diesem Segment. Nach Ulrich Göres verlässt jetzt Peter Hazlewood nach nur einem halben Jahr auf dem Posten den Konzern. Das berichtet das Manager-Magazin. Göres, der von der Erste Bank kam, hielt es auch … mehr