Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Besser als der Markt

Trotz des ewig anmutenden Seitwärtstrends hat die französische Investmentbank Exane BNP Paribas ihren Optimismus für die Aktie der Deutschen Bank nicht verloren.

Exane BNP Paribas hat die Einstufung für Deutsche Bank nach der Quartalsberichtssaison auf "Outperform" mit einem Kursziel von 42 Euro belassen. Die Gewinndynamik europäischer Banken schwächele nach wie vor, und am Horizont komme Gegenwind auf, schrieb Analyst Daniel Davies in einer Branchenstudie vom Dienstag. Die Aktie der Deutschen Bank reagiert auf die Studie mit einem Abschlag von 0,5 Prozent auf 33,97 Euro.

Sektor abgestuft

Das größte Risiko blieben regulatorische Eingriffe, und diese schienen schnell auf die Banken zuzukommen, so Daniel Davies weiter. Erst jüngst hätten die Aktienmarktstrategen der Exane BNP den europäischen Bankensektor auf "Neutral" abgestuft.

Aktie ist ein Kauf – für Geduldige

DER AKTIONÄR sieht den fairen Wert bei 47 Euro. Anleger müssen aber wohl weiterhin Geduld haben. Schub sollte die Aktie erhalten, wenn einer der zahlreichen Rechtsstreits positiv für die Bank ausgeht. Die Bank hat bereits vier Milliarden Euro zurückgelegt. Mutige Anleger mit einem langen Atem nutzen das günstige Niveau und setzen den Stopp bei 29 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr