Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche-Bank-Aktie: Nicht mehr als eine Halteposition

Trotz der starken Kursverluste an der Wall Street und der negativen Vorgaben aus Asien wird der DAX am Morgen behauptet erwartet. Die Aktie der Deutschen Bank bewegt sich im frühen Handel ebenfalls um den Freitagsschluss herum, obwohl ein Kommentar aus dem Haus Berenberg nicht vor Zuversicht strotzt.

Berenberg: "Halten"

Analyst James Chappell hat die Einstufung für die Deutsche Bank auf "Hold" mit einem Kursziel von 26 Euro belassen. Die Aktie dürfte sich weiterhin so lange in einer engen Spanne bewegen, bis es mehr Klarheit bezüglich der zukünftigen Strategie gebe, schrieb in einer Studie vom Montag. Dies dürfte im zweiten Quartal der Fall sein.

Auf operativer Ebene müsse die Deutsche Bank ihren Fokus unter anderem auf die Eigenkapitalrendite und die Kosten legen, wenn sich ihre Papiere besser als der Gesamtmarkt entwickeln sollten. Chappell bezeichnete das Festhalten an dem Investmentbanking als richtig.

Noch viel Arbeit

Die Deutsche Bank hatte überraschend starke Zahlen gebracht (DER AKTIONÄR berichtete) und auch in einer ersten Reaktion viel Lob dafür geerntet. Jetzt kommt es darauf an, die Rechtsrisiken schnellstens beizulegen und im zweiten Quartal mit dem Strategie-Update die Investoren zu überzeugen. Mehr zur Deutschen Bank lesen Sie auch im neuen AKTIONÄR 07/2015.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr