Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

17.000.000.000 Dollar - Rekordstrafe für Bank of America als Belastung für Deutsche Bank?

Nach einem Bericht des Wall Street Journal steht Bank of America kurz vor einem Vergleich mit dem US-Justizministerium für 16 bis 17 Milliarden Dollar. Das wäre der höchste jemals bezahlte Betrag in einer zivilrechtlichen Auseinandersetzung zwischen der US-Regierung und einem Unternehmen. Die Aktionäre der Deutschen Bank dürften diese Nachricht ungern hören.

Bei dem Verfahren geht es um Vorwürfe, die Bank habe Investoren beim Verkauf von Hypothekenpapieren hinters Licht geführt. Bank of America habe den Grundzügen der Einigung nach einem Telefongespräch zwischen Unternehmenschef Brian Moynihanh und US-Justizminister Eric Holder zugestimmt, berichtete die Zeitung am Mittwoch auf ihrer Internetseite unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Bisher kann der US-Konkurrent JPMorgan den Rekord für sich beanspruchen. Die Bank zahlte im November wegen ähnlicher Vorwürfe 13 Milliarden Dollar.

Zahlung im Dezember

Die Deutsche Bank hatte sich bereits im Dezember 2013 mit den Behörden auf einen Vergleich geeinigt. Die Frankfurter zahlten gut 1,9 Milliarden Dollar oder umgerechnet 1,4 Milliarden Euro an die beiden staatlichen Immobilienfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac, um ihren größten Streit mit Hypothekenpapieren aus der Welt zu schaffen.

Allerdings drohen der Bank weitere Strafzahlungen, die unter anderem im Zusammenhang mit dem Libor-Skandal oder dem manipulierten Goldpreis-Fixing stehen. Im schlimmsten Fall muss die Deutsche Bank ihr Kapitalpolster neu auffüllen, weil die Zahlungen in den zweistelligen Milliardenbereich gehen.

Neues Jahrestief

Die Aktie der Deutschen Bank ist am Mittwoch auf ein neues Jahrestief gefallen, konnte sich aber zum Handelsschluss hin wieder erholen. Sollte es die Doppelspitze Jain-Fitschen nicht bald schaffen, die Prozessrisiken zu verringern, könnte schnell die Marke von 22,11 Euro in den Fokus geraten. Dort verläuft eine wichtige Unterstützung. Mutige Anleger, die investieren wollen, setzen den Stopp bei 20,50 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Back to the roots

Deutsche-Bank-CEO John Cryan lässt beim Umbau des Unternehmens keinen Stein auf dem anderen. Doch genau das könnte sich auszahlen. Vergangene Woche wurde bekannt, dass die Bank mit der neu gegründeten Kapitalmarktsparte Global Capital Management Großkonzerne vom Börsengang bis hin zu … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank bald günstigster DAX-Wert?

Bei der Deutschen Bank läuft es derzeit einfach. Letzte Woche konnte mit der Einigung um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor ein weiterer Rechtsstreit beigelegt werden. Die Bank bietet mit der neuen Kapitalmarktsparte für Unternehmen zudem nun eine Betreuung aus einem Guss an. Und wenn … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Euribor-Streit beendet

Die Deutsche Bank kann eine weitere juristische Baustelle schließen: Im Rechtsstreit um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor wurde mit den US-Behörden am Montagabend eine vorläufige Einigung erzielt. Im freundlichen Gesamtmarkt kann die Aktie am Dienstag daraufhin moderat zulegen. mehr