Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: Analysten raten zum Kauf

Das Analysehaus Independent Research hat die Aktie der Deutschen Bank vor den Quartalszahlen am Donnerstag erneut näher analysiert. Dabei wurde der faire Wert für die Anteilscheine des Frankfurter Bankenriesen von 30 auf 31 Euro angehoben. Die Einstufung wurde auf "Kaufen" belassen.

Analyst Stefan Bongardt betonte, dass im Fokus der anstehenden Quartalszahlen die Aufwendungen für Rechtsstreitigkeiten und die erwartete schwache Erlösentwicklung im Anleihehandeln stehen dürften. Das leicht gestiegene Kursziel begründete er mit einem höheren Wertansatz für die Aktivitäten außerhalb des Kerngeschäfts des DAX-Konzerns.

Schwaches Ergebnis erwartet

Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für die Deutsche-Bank-Aktie auf "Buy" mit einem Kursziel von 30 Euro belassen. Analyst Philipp Häßler rechnet aufgrund voraussichtlich erneut hoher Kosten für Rechtsstreitigkeiten und Restrukturierungen mit schwachen Quartalszahlen. Wegen der niedrigen Bewertung behält er an seiner Kaufempfehlung allerdings weiterhin fest.

 

DAX-Titel bleibt attraktiv

Auch DER AKTIONÄR hält an seiner Kaufempfehlung für die mit einem KGV von 9 und einem KBV von 0,6 günstig bewertete Aktie der Deutschen Bank fest. Das Kursziel lautet nach wie vor 33,00 Euro, der Stopp sollte bei 21,50 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr