Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche Bank: Aktie kommt noch nicht in Fahrt

Der deutsche Aktienmarkt hat im Laufe des Donnertags ins Plus gedreht und damit die Angst vor einem deutlichen Rücksetzer erst einmal beseitigt. Auch die Aktie der Deutschen Bank trägt mittlerweile grüne Vorzeichen, doch fällt das Plus im Vergleich zum Gesamtmarkt zum wiederholten Mal geringer aus. Einen Lichtblick gibt es dennoch.

Augen auf die 28!

Entscheidend für den weiteren Verlauf der Deutsche-Bank-Aktie ist, ob die Unterstützung bei 28 Euro verteidigt werden kann. Heute rutschte der Kurs vorübergehend darunter, doch in der Zwischenzeit hat sich das Papier wieder erholt. Wichtig ist jetzt, dass auch die Marke von 29 Euro zurückerobert wird, dann winkt ein Anstieg in den Bereich der 55-Tage-Linie bei 30,50 Euro.

Deutsche Bank; Chart;

Nach unten sichert wie gesagt die Unterstützung bei 28 Euro ab. Tunlichst vermeiden sollte die Deutsche Bank einen Bruch der 27-Euro-Marke. Neben einer horizontalen Unterstützung verläuft dort die 200-Tage-Linie. Sollte die Aktie darunter fallen, wäre dies ein massives Verkaufssignal.

Geduld!

Die neue Strategie der Deutschen Bank kann nicht voll überzeugen, erscheint aber die einzig mögliche Option zu sein. Die Bewertung ist nach wie vor im Branchenvergleich sehr niedrig, sodass mittelfristig Kursgewinne wahrscheinlich sind. Anleger sollten aber geduldig sein können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr