Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Aktie dreht wieder auf

Die Stimmung im Banken-Sektor steigt. Am Donnerstag hat die zweitgrößte französische Bank Societe Generale starke Zahlen für das dritte Quartal vorgelegt. Das hilft auch der Aktie der Deutschen Bank auf die Sprünge.

Societe Generale hat im dritten Quartal trotz der schwierigen Bedingungen für die Branche erneut zugelegt. Der operative Gewinn sei um rund ein Drittel auf 695 Millionen Euro gestiegen, teilte die Bank am Donnerstag in Paris mit. Sie profitierte dabei unter anderem von ihrem Sparprogramm. Unter dem Strich kletterte der Gewinn von 90 Millionen Euro im Vorjahresquartal auf nun 534 Millionen. 2012 hatte der Verkauf von Sparten und der Umbau der Bank das Ergebnis nach unten gerissen. Experten hatten zudem mit einem etwas höherem Gewinn gerechnet.

"Auf gutem Weg"

Die Erträge des BNP-Paribas-Rivalen legten zwischen Juli und Ende September um rund sechs Prozent auf 5,7 Milliarden Euro zu. Dabei konnte die Societe Generale in allen Sparten zulegen. Bank-Chef Frederic Oudea sieht sein Haus dank der laufenden Neuausrichtung auf gutem Weg, mittelfristig weiter zu wachsen und dabei die Rendite zu steigern. Bis Ende 2015 soll die Eigenkapitalrendite bei zehn Prozent liegen. Davon ist sie aktuell nicht mehr weit entfernt. Bereinigt um Sondereffekte lag sie in den ersten neun Monaten bei 8,6 Prozent.

Attraktiv und günstig

Die Aktie der Deutschen Bank legt im frühen Donnerstaghandel 0,3 Prozent zu. Die Aktie ist auf dem aktuellen Niveau einfach zu günstig bewertet. Das 2014er-KGV beträgt gerade mal 8. DER AKTIONÄR sieht den fairen Wert bei 45 Euro, der Stoppkurs sollte bei 29 Euro gesetzt werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: So geht das

Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzender John Cryan krempelt den Konzern radikal um. Neben einer strategischen Neuausrichtung geht er auch die Altlasten bei den Rechtsstreitigkeiten an. Fehltritte und verschiedene Vergehen kosteten die Bank in der Vergangenheit Milliarden. In den USA konnte man nun … mehr
| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr