Deutsche Bank
- Börsen.Briefing.

Deutsche Bank-Aktie: War es das jetzt?

Die Einschläge kommen näher. Doch von Schwäche will Deutsche Bank-Chef Christian Sewing nichts wissen. Beim Hauptstadt-Empfang des Geldinstituts zeigte er sich optimistisch, das Jahresziel – den ersten Gewinn seit 2014 – erreicht zu haben. Die ersten Berichte aus den USA indes liefern Warnsignale. Hat sich das Frankfurter Geldhaus von der Marktentwicklung entkoppelt – oder sind Zweifel am Turnaround angebracht? 

Nach der Citigroup am Montag hat auch JPMorgan am Rande der Veröffentlichung der 2018er-Ergebnisse (gestern vor Öffnung des Handels in New York) von einer Schwäche im Anleihegeschäft gesprochen. Um ganze 18 Prozent ging der Ertrag in diesem Bereich zurück. JPMorgan-Chef Jamie Dimon kann angesichts eines Gesamtgewinns von 31 Milliarden Dollar getrost darüber hinwegsehen und -gehen. Aber kann das auch die Deutsche Bank? Für deren Investmentbanking-Sparte ist der Handel mit Anleihen von größter Bedeutung. Hat sich das Frankfurter Institut etwa von der offenbar allgemeinen Schwäche dieses Marktsegments entkoppelt? Zweifel sind erlaubt.

Schenkt man jedoch den Worten von Vorstandschef Christian Sewing Glauben, dann lief 2018 für die Deutsche Bank nach Plan. Auf dem Hauptstadtempfang der Deutschen Bank gestern in Berlin sprach er davon, die Bank sei „für das abgelaufene Geschäftsjahr auf dem besten Weg zum ersten Jahresgewinn seit 2014“. Analysten erwarten hier im Schnitt einen Überschuss in Höhe von 401 Millionen Euro. Wirklich glücklich machen wird das Erreichen dieser Schätzungen ohnehin kaum einen Aktionär, der (neidisch) die Rekord-Gewinne der US-Banken im Hinterkopf hat. Verfehlt die Deutsche Bank hingegen die Erwartungen, dürfte die Aktie ihren Abwärtstrend unvermittelt und mit womöglich größerer Dynamik fortsetzen. Aufschluss darüber werden die vorläufigen Zahlen geben, die am 1. Februar veröffentlicht werden.

Die Aussagen von Sewing, der bei seiner Rede vorsichtigen Optimismus versprühte, können bei entsprechendem Optimismus als Zeichen für eine Trendwende gesehen werden. Die jüngsten Analystenkommentare allerdings bieten wenig Spielraum für Interpretationen. Ihr Grundtenor ist überwiegend negativ gefärbt. Jetzt (schon) von einer Trendwende zu sprechen wäre daher vor allem eines: verfrüht.

Dieser Beitrag ist dem heutigen Börsen.Briefing. entnommen – dem neuen täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR. Registrieren Sie sich jetzt kostenfrei für das Börsen.Briefing. und starten Sie täglich bestens informiert in den Handelstag.


Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.



Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail-Adresse ein.


Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbedingungen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 4 Kommentare

Megatrend Millennials: Coole Aktien für die Generation Smartphone ++ Bayer, Boeing, Wirecard: Skandal-Aktien im Check ++ Comeback der Cannabis-Branche ++ Alles zum Fusionspoker um Deutsche Bank und Commerzbank

Sie sind Milliarden. Sie haben ihre eigenen Vorlieben, Hobbys und Ansprüche. Sie werden über viele Jahre die Top-Trends an der Börse prägen. Deswegen sollten sich die Anleger ganz genau mit den Generationen Y und Z beschäftigen. DER AKTIONÄR hat es getan – und stellt in seiner neuen Ausgabe die … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche-Bank-Chef Sewing: Plötzlich Fusions-Fan?

Bislang konnte man den Eindruck bekommen, vor allem Bundesfinanzminister Olaf Scholz will eine Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank, während die Institute selbst eher gebremst haben. Inzwischen soll sich allerdings auch Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing mit der Vorstellung anfreunden – trotz … mehr