Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche Bank mit hohen Rückstellungen im dritten Quartal - wen interessiert's?

Deutsche Bank_Tower Peking_20120120

An diesem Sonntag wird die Europäische Zentralbank die Ergebnisse des Stresstests bekannt geben. Es heißt, dass 25 Banken durchgefallen sind - die Deutsche Bank sollte aber nicht darunter sein. Warum die größte Bank des Landes am Freitagabend, also fünf Tage vor den Quartalszahlen, mit einer Nachricht zu den Rückstellungen für Rechtsrisiken an die Öffentlichkeit, bleibt wohl deren Geheimnis.

Über drei Milliarden Euro

Wie die Deutsche Bank mitteilte, beträgt der Aufwand für Rechtsstreitigkeiten allein im 3. Quartal des laufenden Jahres 894 Millionen Euro. Damit dürften sich die Rückstellungen für Rechtsrisiken auf über drei Milliarden erhöht haben. Wie sich dieser Betrag genau zusammensetzt, teilte das Geldhaus allerdings nicht mit. Für weitere Einzelheiten verwies ein Sprecher auf Anfrage auf die Vorlage der vollständigen Quartalszahlen am kommenden Mittwoch (29.10.). Im zweiten Quartal hatte das Institut seine Rückstellungen für entsprechende Rechtsrisiken um 470 Millionen Euro auf 2,2 Milliarden Euro erhöht.

Die Nachricht hatte am Freitagabend im Späthandel der Frankfurter Börse keine großen Auswirkungen. Die Aktie schloss bei 25,20 Euro und damit ein paar Cent über dem Xetra-Schluss. Es lässt sich aber auch nicht erschließen, warum die Bank diese Nachricht überhaupt veröffentlicht hat.

Stresstest erfolgreich?

Viel wichtiger ist heute das Ergebnis des EZB-Stresstests. Die Deutsche Bank dürfte ihn aber bestanden haben. Freilich sorgt erst eine Beilegung aller großen Rechtsstreitigkeiten für einen Befreiungsschlag. Solange dies nicht passiert ist, wird die Aktie nicht groß über 30 Euro steigen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: So geht das

Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzender John Cryan krempelt den Konzern radikal um. Neben einer strategischen Neuausrichtung geht er auch die Altlasten bei den Rechtsstreitigkeiten an. Fehltritte und verschiedene Vergehen kosteten die Bank in der Vergangenheit Milliarden. In den USA konnte man nun … mehr
| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr