Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

DZ-Bank-Studie zur Deutschen Bank: "Aktie ein Kauf"

Deutsche Bank, DB, Logo, 20130227

Nach der angekündigten Kapitalerhöhung (DER AKTIONÄR berichtete) steht die Deutsche-Bank-Aktie zum Wochenauftakt unter Druck. Am Nachmittag notiert sie mehr als zwei Prozent im Minus. Nachdem sich die Société Générale sehr pessimistisch zur deutschen Nummer 1 geäußert hat, macht die neueste Einschätzung der DZ Bank Hoffnung.

Kursziel 38 Euro

Analyst Christoph Bast von der Genossenschaftsbank hat seine Einstufung für die Deutsche Bank angesichts der geplanten Kapitalerhöhung von rund acht Milliarden Euro auf "Kaufen" mit einem fairen Wert von 38 Euro belassen. Mit der Maßnahme stärke der deutsche Branchenprimus die Kapitalbasis und die Kernkapitalquote deutlich, schrieb er in einer Studie vom Montag. Eine dickere Kapitaldecke dürfte zu einem beschleunigten Abbau der Randaktivitäten und Altlasten sowie zu einem schnelleren Ende offener Rechtsstreitigkeiten führen. Vor diesem Hintergrund begrüßt der Experte die Kapitalerhöhung. Er kündigte an, seine Gewinnschätzungen und den fairen Wert nach Bekanntgabe der Transaktionsdetails anzupassen.

Abwarten!

Wie DER AKTIONÄR mehrfach erklärt hat, ist die Aktie der Deutschen Bank mit einem 2015er-KGV von 6 sehr günstig bewertet. Andererseits sorgen die vielen Rechtsstreitigkeiten immer wieder für Verunsicherung bei den Investoren. Die Aktie fiel vor Kurzem unter den Stoppkurs des AKTIONÄR. Ein Neu-Engagement drängt sich (noch) nicht auf.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Keine Fusion mit der Commerzbank

Im vergangenen Jahr gab es bereits erste Gespräche zwischen Deutscher Bank und Commerzbank über eine mögliche Fusion. In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung äußert sich jetzt Deutsche-Bank-Finanzvorstand James von Moltke erneut zu dem Thema. Außerdem gibt er Entwarnung, was die neuen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Droht 2017 wieder ein Verlust?

Das Jahr 2016 haben Aktionäre der Deutschen Bank in böser Erinnerung. Damals schockte CEO John Cryan die Anteilseigener mit einem Verlust von 1,4 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr wollte der Konzern wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Doch ausgerechnet die lange erwartete US-Steuerreform könnte … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Outperformance gegenüber DAX

Aktionäre der Deutschen Bank konnten sich zuletzt freuen: In den vergangenen Monaten lief das Papier deutlich besser als der Gesamtindex DAX. Auf Sicht von zwölf Wochen hat der Titel annähernd 20 Prozent gewonnen, während der DAX nur um 6,4 Prozent zulegte. Wie geht es jetzt weiter? mehr