Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

DZ-Bank-Studie zur Deutschen Bank: "Aktie ein Kauf"

Deutsche Bank, DB, Logo, 20130227

Nach der angekündigten Kapitalerhöhung (DER AKTIONÄR berichtete) steht die Deutsche-Bank-Aktie zum Wochenauftakt unter Druck. Am Nachmittag notiert sie mehr als zwei Prozent im Minus. Nachdem sich die Société Générale sehr pessimistisch zur deutschen Nummer 1 geäußert hat, macht die neueste Einschätzung der DZ Bank Hoffnung.

Kursziel 38 Euro

Analyst Christoph Bast von der Genossenschaftsbank hat seine Einstufung für die Deutsche Bank angesichts der geplanten Kapitalerhöhung von rund acht Milliarden Euro auf "Kaufen" mit einem fairen Wert von 38 Euro belassen. Mit der Maßnahme stärke der deutsche Branchenprimus die Kapitalbasis und die Kernkapitalquote deutlich, schrieb er in einer Studie vom Montag. Eine dickere Kapitaldecke dürfte zu einem beschleunigten Abbau der Randaktivitäten und Altlasten sowie zu einem schnelleren Ende offener Rechtsstreitigkeiten führen. Vor diesem Hintergrund begrüßt der Experte die Kapitalerhöhung. Er kündigte an, seine Gewinnschätzungen und den fairen Wert nach Bekanntgabe der Transaktionsdetails anzupassen.

Abwarten!

Wie DER AKTIONÄR mehrfach erklärt hat, ist die Aktie der Deutschen Bank mit einem 2015er-KGV von 6 sehr günstig bewertet. Andererseits sorgen die vielen Rechtsstreitigkeiten immer wieder für Verunsicherung bei den Investoren. Die Aktie fiel vor Kurzem unter den Stoppkurs des AKTIONÄR. Ein Neu-Engagement drängt sich (noch) nicht auf.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank schmeißt 3.200 Kunden raus

Die Deutsche Bank hat im Handelsbereich die Geschäftsbeziehungen zu 3.200 Kunden eingestellt, wie das Wall Street Journal berichtet. Dadurch sollen Kosten reduziert und die langfristige Stabilität der Bank gesichert werden. Bereits 2015 hatte CEO John Cryan gesagt, dass man sich von der Hälfte der … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Es wird immer schlimmer

Die Umfragen hatten es bereits angedeutet: Die Italiener haben die Verfassungsreform von Premier Renzi abgelehnt. Nach Medienberichten will er im Laufe des Tages zurücktreten. Für die europäischen Banken sind das keine guten Nachrichten. Auch die Deutsche Bank könnte durch eine neue Vertrauenskrise … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr