Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: 14 statt 25 Euro

Es ist eine wirklich grauenhafte Entwicklung, die die Aktie der Deutschen Bank seit Jahresbeginn genommen hat. Die Anteilscheine des größten deutschen Kreditinstituts haben seit dem 1. Januar mehr als ein Drittel an Wert verloren. Und geht es nach den Experten von Berenberg, ist die Aktie immer noch zu teuer.

Denn die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für die Papiere der Deutschen Bank von 25 auf 14 Euro gesenkt. Die Einstufung wurde auf "Hold" belassen. Analyst James Chappell betonte, er habe seine Gewinnschätzungen gesenkt und trage damit dem schwachen Jahresstart Rechnung. Die Strategie von Konzernchef John Cryan gehe zwar in die richtige Richtung. Doch die Bank stecke im derzeit schwierigen Umfeld in dem Dilemma fest, entweder ihre Bilanz deutlich verkleinern oder eine Kapitalerhöhung durchführen zu müssen - beides sei nicht gut für die langfristigen Ergebnisse.

Stark eingetrübtes Chartbild
Im Zuge der Kursrückgänge der vergangenen Handelswochen hat sich das Chartbild bei der Aktie der Deutschen Bank deutlich eingetrübt. Anleger sollten daher gemäß der alten Börsenregel, niemals in ein fallendes Messer zu greifen, weiterhin an der Seitenlinie verharren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr