Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: „Most Prefered List“ – und jetzt?

Die Aktie der Deutschen Bank notiert heute vorbörslich leicht fester. Rückenwind kommt von einer positiven Analystenstudie. Auch charttechnisch sieht es besser aus.

In einer aktuellen Studie von Kepler Cheuvreux schafft es die Deutsche Bank-Aktie auf die „Most Prefered List“. Analyst Jaques-Henri Haulard empfiehlt die Aktie weiterhin zum Kauf, sein Kursziel verbleibt bei 15,10 Euro. „Ich erwarte, dass die neuen Basel IV-Regeln für Banken von den meisten EU-Staaten aufgeweicht werden. Einer der größten Gewinner wäre dann die Deutsche Bank“, so Haulard. „Die aktuell positiven Marktbedingungen für die Branche dürften sich bei der Deutschen Bank in der Bilanz im dritten Quartal zeigen.“

Tradingchance

Zwar hat sich der Kurs der Deutsche Bank-Aktie zuletzt erholt, die strukturellen Probleme sind aber immer noch nicht gelöst. Mit einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von nur noch 0,3 ist die Aktie im Branchenvergleich sehr günstig bewertet. Allerdings kann ein niedriger Wert bei der Kennzahl auch ein Hinweis darauf sein, dass die Anleger der Bilanzqualität des Unternehmens nicht trauen. Für langfristig-orientierte Anleger ist die Aktie deshalb noch immer ein No-go. Trader können auf den Schluss des Gaps bei 13,90/15,00 Euro setzen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Lieber zu Aldi als in die Filiale

Die Bankenwelt befindet sich derzeit im Umbruch. Hielt früher die Verbindung zur Hausbank länger als so manche Ehe, haben Kunden heute durchschnittlich 2,5 Bankverbindungen. Auch die Digitalisierung setzt der Branche zu: Indes besuchen Konsumenten häufiger den Lebensmittel-Discounter um die Ecke, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Luft für CEO Cryan wird dünn

Deutsche-Bank-CEO John Cryan hat wohl die größten Rechtsrisiken des Konzerns beilegen können. Mit einer Kapitalerhöhung im vergangenen April hat er die Eigenkapitalausstattung des Finanzinstitutes wieder auf eine gesunde Basis gestellt. Vor sieben Monaten hat er zudem eine strategische Kehrtwende … mehr