Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: „Most Prefered List“ – und jetzt?

Die Aktie der Deutschen Bank notiert heute vorbörslich leicht fester. Rückenwind kommt von einer positiven Analystenstudie. Auch charttechnisch sieht es besser aus.

In einer aktuellen Studie von Kepler Cheuvreux schafft es die Deutsche Bank-Aktie auf die „Most Prefered List“. Analyst Jaques-Henri Haulard empfiehlt die Aktie weiterhin zum Kauf, sein Kursziel verbleibt bei 15,10 Euro. „Ich erwarte, dass die neuen Basel IV-Regeln für Banken von den meisten EU-Staaten aufgeweicht werden. Einer der größten Gewinner wäre dann die Deutsche Bank“, so Haulard. „Die aktuell positiven Marktbedingungen für die Branche dürften sich bei der Deutschen Bank in der Bilanz im dritten Quartal zeigen.“

Tradingchance

Zwar hat sich der Kurs der Deutsche Bank-Aktie zuletzt erholt, die strukturellen Probleme sind aber immer noch nicht gelöst. Mit einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von nur noch 0,3 ist die Aktie im Branchenvergleich sehr günstig bewertet. Allerdings kann ein niedriger Wert bei der Kennzahl auch ein Hinweis darauf sein, dass die Anleger der Bilanzqualität des Unternehmens nicht trauen. Für langfristig-orientierte Anleger ist die Aktie deshalb noch immer ein No-go. Trader können auf den Schluss des Gaps bei 13,90/15,00 Euro setzen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Licht und Schatten

Bereits im Oktober 2015 hatte die Deutsche Bank den Verkauf ihrer mexikanischen Töchter an die dortige Investa Bank bekannt gegeben. Diese braucht allerdings eine Kapitalerhöhung, um den Zukauf stemmen zu können. Laut Handelsblatt wird gegen die Bank jetzt ermittelt. Auch für die Deutsche Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Ist Achleitner wirklich der Richtige?

Bei der Deutschen Bank dürfte einer zweiten Amtszeit von Paul Achleitner als Aufsichtsratschef nichts mehr im Wege stehen. Der oberste Konzernkontolleur tritt aber ein schweres Erbe an, das teilweise auch auf seine eigenen Fehler zurückzuführen sein dürfte. Während die Mehrheit der Großaktionäre … mehr