Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deshalb sollte man Gazprom-Aktien kaufen!

Über kaum eine Aktie wird in den Börsenforen derart heiß diskutiert wie über Gazprom. Sollte man die niedrigen Kurse im Zuge des jüngsten Kursrutsches nun zum Einstieg nutzen oder wird sich die Talfahrt fortsetzen? DER AKTIONÄR zeigt die Gründe auf, weshalb man jetzt zugreifen sollte.

Erdgas bleibt wichtig

Trotz des Erfolgs von Erneuerbaren Energien in vielen Ländern dürfte Erdgas über Jahrzehnte hinweg wichtig bleiben. Der steigende Energiebedarf aufstrebender Volkswirtschaften wie China oder Indien sollte die Nachfrage nach dem vergleichsweise sauberen Energieträger in die Höhe treiben. Es darf bezweifelt werden, ob die umstrittene Förderung von Schiefergas (Fracking) ausreichen wird, um das mögliche Defizit zu schließen.

Staatsnähe bringt auch Vorteile

Die Tatsache, dass der russische Staat Mehrheitseigner ist, hat zwar klare Nachteile, hilft aber manchmal auch. So stehen die Chancen gut, dass im Falle des Funds weiterer Gasquellen in Russland Gazprom einige der besten Vorkommen erhält. Weniger staatsnahe Konzerne wie etwa Lukoil müssen hingegen den beschwerlichen Weg gehen und sich in Ländern wie dem Irak oder Venezuela auf die Suche begeben.

Mehr im aktuellen Heft

Weitere Gründe, weshalb man jetzt zugreifen sollte sowie fünf Gründe, die zur Vorsicht mahnen, finden Sie in der aktuellen Ausgabe 15/2014. Hier bequem als ePaper erhältlich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das sagt Putin zur Dividende

Eigentlich sollten alle halbstaatlichen Konzerne Russlands 50 Prozent ihrer Gewinne als Dividende auszahlen, wodurch die Dividendenrendite bei Gazprom auf mehr als zehn Prozent ansteigen würde. Doch wegen hoher Investitionen wurde bereits 2016 eine Ausnahme gemacht. Nun meldet sich Staatschef Putin … mehr