KUKA
- Maximilian Völkl

Derivate-Depot-Wert KUKA: Trotz VW-Krise – Aktie vor Allzeithoch

Die KUKA-Aktie kann am Donnerstag ihre deutlichen Gewinne vom Vortag weiter ausbauen. Inzwischen notiert der MDAX-Titel nur noch knapp unterhalb des Allzeithochs bei 82,80 Euro. Im aktuellen Aufwärtstrend dürfte dieses bald überwunden werden. Ein großer Vorteil: Obwohl der Roboterbauer auch VW zu seinen wichtigsten Kunden zählt, hat die Krise der Wolfburger den Konzern noch nicht erreicht.

Seit dem Zwischentief Anfang Oktober hat KUKA bereits 30 Prozent an Wert gewonnen. Gelingt der Sprung über das bisherige Rekordhoch, wäre der Weg nach oben zumindest aus charttechnischer Sicht frei. Zudem sichert die Unterstützung bei rund 77 Euro vor deutlichen Rücksetzern ab.

Einerseits mag der Höhenflug von KUKA etwas überraschen, wenn man bedenkt, dass viele andere Automobilzulieferer unter der VW-Krise leiden. Andererseits hat Konzernchef Till Reuter bereits bei den jüngsten Quartalszahlen gezeigt, dass der Skandal bisher noch keine Auswirkungen auf das eigene Geschäft hat. Obwohl die Entwicklung in diesem Punkt in Zukunft weiter im Fokus steht, bleiben die Aussichten gut. Zudem ist KUKA seit der Swisslog-Übernahme deutlich unabhängiger von der Automobilbranche.

Hebel-Spekulation

Starke Zahlen, die Integration von Swisslog und positive Wechselkurseffekte. Bei KUKA läuft es trotz VW derzeit wie geschmiert. DER AKTIONÄR sieht auch oberhalb des Allzeithochs noch deutliches Potenzial. Im Derivate-Depot wird deshalb mit Hebel auf steigende Kurse spekuliert.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

KUKA: Einfach nur Verkaufen

Die Fachleute der Capital-Depesche erinnern an das Übernahmeangebot der Midea Group für KUKA. Mit 115 Euro je Anteil liegt es 36 Prozent höher als der letzte Kurs vor dem Bekanntwerden dieser Offerte. Midea hatte im März die Beteiligung auf knapp über zehn Prozent verdoppelt, nun möchte Midea auf … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

KUKA: Darum zahlt Midea soviel

Die Spezialisten der Euro am Sonntag schreiben, Dr. Till Reuter, Vorstandsvorsitzender von KUKA, sei angeblich von dem Übernahmeangebot der Midea Group nicht überrascht worden. Dr. Reuter und die chinesische Firma sprächen bereits seit Wochen darüber, wie das Geschäft des deutschen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

KUKA: Weil Dr. Reuter es schwer hat

Die Spezialisten der Platow Börse verweisen auf die hohe Prämie von 36 Prozent, welche Mecca International für die Aktien von KUKA zahlen möchte. Die Tochterfirma der chinesischen Midea Group bietet also 115 Euro je KUKA-Anteil. Das auf Haushaltsgeräte spezialisierte Unternehmen möchte … mehr