DAX
- Maximilian Völkl

DAX-Wochenausblick: Positive Aussichten für die kurze Handelswoche

In der stark verkürzten Handelswoche vor Weihnachten könnte der DAX in Trippelschritten weiter nach oben klettern. Das Billiggeld der Notenbanken sorgt derzeit für gute Stimmung am Aktienmarkt. Erst am vergangenen Mittwoch hatte die US-Notenbank Fed ihr Niedrigzins-Versprechen bekräftigt und damit die zuletzt nervösen Märkte beruhigt.

Allerdings gibt es auch Unruheherde, die das Zeug haben, erneut für Turbulenzen zu sorgen - die Probleme in Russland bleiben,  Griechenland droht ein Rückfall in Krisenzeiten. Claudia Windt von der Helaba sieht die Geldpolitik für den Markt als Treiber: "Wie gut, dass es die Notenbanken gibt, die zumindest zeitweise den Anlegern einen Teil ihrer Sorgen nehmen können." Die Europäische Zentralbank versuche schon seit längerem, die Anleger mit Maßnahmen a la Fed bei Laune zu halten. Da zum Jahreswechsel die zweite und womöglich auch eine dritte Runde der griechischen Präsidentschaftswahlen anstehen, schade die Aussicht auf baldige Staatsanleihekäufe sicher nicht.

Anleger blicken in der neuen Woche deshalb gespannt nach Athen, waren doch die Sorgen um Griechenland jüngst wieder aufgeflammt. Die Wahl eines neuen griechischen Staatspräsidenten war im ersten Anlauf gescheitert. Sollte auch der zweite Wahlgang am Dienstag ohne Ergebnis bleiben, wird am 29. Dezember nochmals abgestimmt. Sollte auch dann niemand gewählt werden, müssen vorgezogene Wahlen stattfinden. Das Land könnte ausgerechnet in der letzten Phase seines Konsolidierungsprogramms in eine lange Periode lähmender politischer Komplikationen fallen.

Darüber hinaus stehen in der neuen Woche einige interessante Konjunkturdaten aus den USA auf der Agenda. Dabei dürften vor allem am Dienstag die Aufträge für langlebige Güter die Aktienkurse bewegen, schrieben die Analysten der Commerzbank. Die Experten sind positiv gestimmt: Die US-Industrie profitiere derzeit von einer starken Nachfrage sowohl seitens der Konsumenten als auch der Unternehmen. Den Verbrauchern bleibe wegen des Ölpreisverfalls mehr Geld im Portemonnaie, und die Unternehmen investierten mehr, da immer mehr an ihre Kapazitätsgrenzen stießen.

Ansonsten dürfte die neue Woche hierzulande ruhig verlaufen. Die Börse in Frankfurt bleibt ab Mittwoch geschlossen und öffnet erst wieder am 29. Dezember.

An diesem Montag richten sich die Blicke noch auf die Hornbach Holding . Die Gruppe mit ihren Baumarkt-Aktivitäten sowie der Immobiliensparte und der Baustoff Union präsentiert ihre Neunmonatszahlen. Ebenfalls zu Wochenbeginn kommt es zu einem Stühlerücken im SDAX der kleineren Werte: Der erst seit kurzem an der Börse notierte Online-Modehändler Zalando nimmt den Platz des Spezialisten für energieeffiziente Gebäudetechnik Centrotec Sustainable ein.

(von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Alarmstufe Rot: Beim DAX geht's jetzt ans Eingemachte

Eine drohende Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China belastet die Aktienmärkte. US-Präsident Donald Trump kündigte neue Zöllen auf chinesische Waren im Volumen von 200 Milliarden Dollar an, sollte China seine geplanten Vergeltungszölle für frühere US-Zölle tatsächlich umsetzen. Die … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Draghi beendet QE - DAX in Feierlaune

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat angesichts der verbesserten Konjunktur und einer deutlich angestiegenen Inflation im Euroraum das Ende ihrer billionenschweren Anleihenkäufe angekündigt. An der Börse wird die Entscheidung positiv aufgenommen. mehr