DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

DAX wie Phoenix aus der Asche - was kommt jetzt?

Das war einmal ein Comeback, das der DAX am Montag aufs Parkett gezaubert hat. Wollte man am Morgen bei Kursen um 11.730 Punkte noch die Flinte ins Korn werfen, sah man am Nachmittag das eine oder andere Grinsen in den Gesichtern der Anleger. Mit Unterstützung der Wall Street eroberte der deutsche Leitindex die 12.000-Punkte-Marke zurück - heute dürfte der Markt die Erholung fortsetzen und mit einem Aufwärts-Gap eröffnen.

Doppeltes Umkehrsignal

Vor Börsenbeginn notiert der DAX bei 12.240 Punkten und damit rund 150 Zähler über dem Xetra-Schluss am Vortag. Aus technischer Sicht ist die jüngste Entwicklung sehr positiv zu werten, denn zum einen bewegt sich der Blue-Chips-Index wieder in dem seit Frühjahr 2016 gültigen Aufwärtstrend, zum anderen hat er ein sogenanntes "Bullish Engulfing Pattern" ausgebildet. Dieses Muster signalisiert in der Regel eine Trendumkehr.

dax

Möglicherweise entsteht sogar ein sogenanntes "Island Reversal". Diese Formation besteht aus zwei Kurslücken und einer oder mehreren Kerzen/Bars dazwischen (siehe Chart). Dies wäre der Fall, wenn der DAX über dem Hoch von gestern (12.110) eröffnet. Die Indikationen deuten darauf hin. Auch ein "Island Reversal" ist ein Indiz für eine Trendumkehr.

Fadenscheinige Begründung?

Den Grund für die Erholung wird von vielen Experten darin gesehen, dass die Angst vor einem Handelskrieg wieder aus dem Markt weicht. Diese Angst hätte folglich gerade einmal 24 Stunden Bestand gehabt?! Es erscheint auch fraglich, dass das "Ja" der SPD-Mitglieder zu einer GroKo für bessere Stimmung gesorgt hat.

Aus Sicht des AKTIONÄR handelt es sich um den 500-Punkte-Anstieg erst einmal um nichts anderes als eine technische Gegenbewegung auf die starken Kursverluste zuvor. Der DAX hatte vom Allzeithoch aus fast 1.900 Punkte oder rund 14 Prozent verloren - da sind solche Bewegungen völlig normal.

Die nächsten Tage werden entscheiden, wie es am deutschen Aktienmarkt weitergeht. Aus technischer Sicht ist eine schnelle Zurückeroberung der 200-Tage-Linie (12.727 Punkte) die Grundvoraussetzung für eine Fortsetzung des langfristigen Aufwärtstrends. Auf der Unterseite sind die Marken von 11.830 (Kassa-Tief gestern) und 11.625 (langfristiger Aufwärtstrend) Punkten entscheidend.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Siegfried Röder -
    Wieso wissen sie noch nicht das der DAX, nochmal Richtung 11.800 Punkte fällt??

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Der Tag danach - DAX noch immer in der Warteschleife

Die Europäische Zentralbank ist am Vortag den Erwartungen des Marktes gerecht geworden und hat die Leitzinsen bei Null belassen. Ferner wurde der Ausstieg aus dem milliardenschweren Anleihenkaufprogramm bestätigt. Der Markt hat (noch) nicht auf die an sich positiven Nachrichten reagiert. Trotzdem … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Anleger, was wollt Ihr mehr?

Die Europäische Zentralbank reduziert wie erwartet das Volumen ihrer milliardenschweren Anleihekäufe. Auch bleibt bei den Zinsen alles beim Alten. Der DAX reagiert kaum auf die Entscheidung des EZB-Rates. Die Bodenbildungsphase im Bereich von 12.000 Punkten setzt sich fort. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Wichtig! EZB-Entscheidung könnte DAX befreien

In knapp zwei Stunden wird die Europäische Zentralbank ihre neueste Zinsentscheidung verkünden. Experten erwarten, dass Mario Draghi und dessen Kollegen an diesem Donnerstag den nächsten Schritt zur Normalisierung ihrer Geldpolitik gehen werden. Die Phase ultraniedriger Zinsen dürfte … mehr