DAX
- Jochen Kauper - Redakteur

Marktexperte Thomas Gebert: „Attraktiv sind die Aktien im Moment alle nicht“

Die Krim-Krise hat den deutschen Aktienmarkt weiterhin fest im Griff. Große Sprünge nach oben sind derzeit nicht zu erwarten. Unabhängig davon blickt Börsenexperte Thomas Gebert lieber auf das große Bild. Dazu hat er einen eigenen Indikator entwickelt, der klare Ein- und Ausstiegssignale für den Markt liefert. Im Interview mit dem AKTIONÄR äußert sich Gebert über die aktuelle Marktlage und attraktive Unternehmen.
  

DER AKTIONÄR: Herr Gebert, wo sehen Sie Risiken, die der Börse wirklich gefährlich werden könnten?
Thomas Gebert: Ich habe in den letzten 35 Jahren noch keinen Börsenzusammenbruch und keine Krise gesehen, denen nicht deutlich steigende Inflationsraten und Zinsen vorausgegangen wären. Wenn also die Teuerungsraten niedrig und die Zinsen tief bleiben, was ich vermute, droht nichts wirklich Schlimmes.

Welche Branchen beziehungsweise Einzelwerte sind schon zu gut gelaufen und sollten gemieden werden?
Nun, ich finde nicht, dass die Aktien und Branchen, die gut gelaufen sind, gemieden werden sollten. Im Gegenteil, die Aktien und Branchen, die nicht gelaufen sind, sollten gemieden werden, weil mit denen irgendetwas nicht stimmt, wie zum Beispiel RWE und E.ON. Auch die Emerging Markets sehen billig und zurückgeblieben aus, aber zu Recht, wie ich finde. Wollen Sie wirklich Ihr Geld in Russland oder China wissen? In China ist gar nicht mal klar, an was man als Aktionär eigentlich beteiligt ist. China ist ein kommunistisches Land.

Welche Aktien sind jetzt attraktiv und warum?
Über die Maßen attraktiv sind die Aktien im Moment alle nicht. Vom Tiefpunkt aus sind im Mittel bereits 160 Prozent gestiegen. Noch einmal 160 Prozent steigen sie jetzt nicht mehr.

Wenn jemand neu an der Börse ist, welche drei Basisinvestments würden Sie ihm empfehlen?
Käme ich heute neu hinzu, würde ich zunächst nichts machen und bis Mitte Mai warten. Notiert der Dax dann unter 9.000 Punkten, was ich vermute, würde ich einen DAX-ETF kaufen. Der Rest des Jahres könnte dann ganz freundlich verlaufen. Bei Kursen über 9.000 Punkten Mitte Mai würde ich weiterhin nichts machen.

Thema Gold: Erleben wir gerade eine historische Kaufchance oder geht es noch weiter nach unten?
Gold scheint mir korrekt bewertet zu sein. Über die Jahrhunderte hinweg richtete sich der Preis fürs Gold wie auch der für andere Rohstoffe in etwa nach den Produktionskosten. Die größte Goldminengesellschaft der Welt, Barrick, gibt etwa 900 Dollar für jede Unze aus, die sie aus der Erde holt. Insofern halte ich den aktuellen Preis für angemessen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Kaufen oder verkaufen? Der große DAX-Check! Alle 30 Aktien neu bewertet +++ Bitcoin-Irrsinn: 300% in 6 Monaten +++ Durchstarten: Wer profitiert von Air-Berlin-Insolvenz? +++ Auch im Heft: Amazon, Alibaba, Netflix, Tesla

Der DAX hat es nicht leicht in diesem Jahr. Zwar liegt er mit rund sechs Prozent im Plus, aber seit Mitte Juni hat der deutsche Leitindex spürbar nachgegeben. Neben den geopolitischen Risiken liegt das vor allem an der schwachen Entwicklung einiger wichtiger Indexmitglieder. Wie geht es weiter? Um … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Draghi macht's wie Yellen - DAX schnauft durch

Nach den starken Tagen zuletzt kann der DAX das Tempo am Donnerstag nicht halten. Obwohl der Euro erstmals wieder unter die 1,17-Dollar-Marke gefallen ist, kann der deutsche Leitindex davon nicht profitieren. Anleger müssen sich somit weiter gedulden, bis der charttechnische Seitwärtstrend … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

DAX: Fed bremst Rallye – und jetzt?

Der DAX legt nach den deutlichen Kursgewinnen der vergangenen Tage am Donnerstag eine Verschnaufpause ein. Während die geopolitischen Risiken rund um Nordkorea und die USA wieder in den Hintergrund rücken, bremst der starke Euro die Euphorie etwas. Nach den Fed-Minutes am Mittwochabend ist der … mehr