DAX
- Maximilian Völkl

DAX vor Kaufsignal – kann Draghi jetzt liefern?

Am frühen Nachmittag wird die EZB bekannt geben, wie es mit der Geldpolitik in Europa weitergeht. An der Börse werden vor allem die Worte von Notenbank-Chef Mario Draghi mit Spannung erwartet. Im Vorfeld setzt der DAX seine Erholung fort. Die 12.300-Punkte-Marke ist wieder nahe.

Schwung liefern starke Vorgaben aus Übersee. Sowohl die großen Indizes an der Wall Street als auch der japanische Nikkei haben mit einem soliden Plus vorgelegt. Gestützt wurden die Kurse vom Konjunkturbericht der US-Notenbank. Zudem wurde der US-Haushaltsstreit vorerst entschärft. Ein „government shutdown“ wurde im Kongress abgewendet, die Schuldenobergrenze wird jetzt bis zum 15. Dezember erhöht.

Von der Ratssitzung der EZB erwarten Anleger keine konkreten Beschlüsse. Es wird aber damit gerechnet, dass Draghi die Anleger auf eine weniger expansive Geldpolitk vorbereitet. Vor allem in Deutschland ist das Anleihe-Kaufprogramm, das Ende Dezember ausläuft, schon lange umstritten. Allerdings bereitet der starke Euro der EZB Sorgen, so dass eine Straffung der Geldpolitik problematisch bleibt.

Rede abwarten

Der Turbo-Short wurde gestern mit einem kleinen Gewinn ausgestoppt. Das Chartbild schaut wieder freundlicher aus. Gelingt der Sprung über den Widerstandsbereich zwischen 12.300 und 12.340 Punkten, würde sich ein starkes Kaufsignal ergeben. Allerdings ist auch ein Rücksetzer nach wie vor möglich. Anleger sollten vor der Draghi-Rede abwarten und nicht ins Risiko gehen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Alarmstufe Rot: Beim DAX geht's jetzt ans Eingemachte

Eine drohende Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China belastet die Aktienmärkte. US-Präsident Donald Trump kündigte neue Zöllen auf chinesische Waren im Volumen von 200 Milliarden Dollar an, sollte China seine geplanten Vergeltungszölle für frühere US-Zölle tatsächlich umsetzen. Die … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Draghi beendet QE - DAX in Feierlaune

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat angesichts der verbesserten Konjunktur und einer deutlich angestiegenen Inflation im Euroraum das Ende ihrer billionenschweren Anleihenkäufe angekündigt. An der Börse wird die Entscheidung positiv aufgenommen. mehr