DAX
- Michael Schröder - Redakteur

DAX unter der Lupe: Widerstände und Unterstützungen – das sagt die technische Analyse

Der DAX steht derzeit zwar kräftig unter Druck. Der Aufwärtstrend ist jedoch noch immer intakt. Nach der jüngsten Trendbeschleunigung war diese Konsolidierung überfällig. Charttechniker haben die nächste mittelfristige Unterstützung knapp unter 9.000 Punkte ausgemacht.

Aus übergeordneter technischer Sicht durchläuft der DAX seit dem Frühjahr 2009 eine bis heute intakte Hausse-Bewegung“, erklärt Sophia Wurm. „Hierbei hat sich ab Herbst 2011 ein Aufwärtstrend ergeben, dessen Trendlinie im Bereich von 8.810 Punkten oberhalb der steigenden 200-Tage-Linie liegt.“ Dieser Trend habe den DAX im Mai 2013 über die langfristige Widerstandszone im Bereich von 8.000/8.150 Punkten und damit aus der dreizehnjährigen Seitwärtsbewegung herausgeführt, die seit der Jahrtausendwende vorlag. Diese langfristige technische Verbesserung sollte dem Index auch für 2014 weiteres Aufwärtspotenzial bieten, ist Wurm sicher.

Ausgehend von 8.100 Punkten im September 2013 hat sich in den letzten Monaten eine Aufwärtsbeschleunigung ergeben und der DAX erreichte zuletzt ein neues Allzeithoch. Als Konsequenz lag aus mittelfristiger technischer Sicht eine überkaufte Lage, die nun abgebaut wird.

Technisch und fundamental sieht Charttechniker Astolf Rittmeyer beim DAX noch Platz nach unten: "Eine saubere Korrektur würde einen Abschlag von zehn Prozent betragen, dies haben wir aber noch nicht gesehen. Da der Markt sehr überkauft ist, wäre das definitiv angebracht“, erklärt der Experte gegenüber dem DAF Deutsches Anleger Fernsehen. Wolkentrader Samir Boyardan analysiert den Leitindex anhand der Ichimoku-Methode. Auch er kann keine Entwarnung für den Leitindex geben und hält im DAF-Gespräch Rücksetzer bis zur Marke von 8.800 Punkten für möglich.

Die nächste mittelfristige Unterstützung hat Commerzbank-Expertin Wurm zwischen 8.950 und 9.000 Punkten ausgemacht. Ein strategischer Sicherungsstopp sollte unterhalb des Aufwärtstrends aus 2011 (aktuell bei 8.810 Punkten) oder unterhalb der 200-Tage-Linie (aktuell bei 8.580 Punkten) liegen. Auf Sicht ist Wurm optimistisch: „In der Summe deutet sich für den DAX aufgrund der positiven langfristigen Situation, der ansprechenden Marktbreite im Index sowie der weiterhin intakten Hausse der US-Börsen für 2014 ein Kurspotenzial bis in den Bereich von 10.500 Punkten an. Nach der positiven Entwicklung sollte sich die sehr hohe Aufwärtsdynamik aber abschwächen.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schicksalswahl 2017 - Rallye oder Crash beim DAX

Die Wahrscheinlichkeit, dass der deutsche Leitindex aus den Bundestagswahlen als Gewinner hervorgeht, ist sehr hoch. Sollte eine faustdicke politische Überraschung aus- und Kanzlerin Angela Merkel im Amt bleiben, rechnet Analyst Michael Heider von Warburg Research mit steigenden Kursen. Denn dann … mehr
| DER AKTIONÄR | 6 Kommentare

Prof. Otte zu DAX, Bitcoin, Merkel, AFD und FDP

Professor Max Otte hat 2006 die Finanzkrise vorhergesehen. 2017 warnt er jetzt vor der „Blase Bitcoin“ und noch eindringlicher vor einer gesellschaftlichen „Katastrophe“. Wie Dirk Müller und Silberjunge Schulte kritisiert der Fondsmanager die alte Regierung scharf – und spricht sich für die AfD aus. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

ZEW, Fed, Nordkorea - DAX-Anleger in Lauerstellung

Kurz vor Handelseröffnung notiert der Deutsche Aktienindex nahezu unverändert im Vergleich zum Vortagesschluss (12.559 Punkte). Am Montagnachmittag hatte der DAX deutlich an Schwung verloren, und auch in den USA gaben die Kurse im Handelsverlauf nach. Offensichtlich möchten die Investoren vor der … mehr