DAX
- Michael Schröder - Redakteur

DAX unter der Lupe: Widerstände und Unterstützungen – das sagt die technische Analyse

Der DAX steht derzeit zwar kräftig unter Druck. Der Aufwärtstrend ist jedoch noch immer intakt. Nach der jüngsten Trendbeschleunigung war diese Konsolidierung überfällig. Charttechniker haben die nächste mittelfristige Unterstützung knapp unter 9.000 Punkte ausgemacht.

Aus übergeordneter technischer Sicht durchläuft der DAX seit dem Frühjahr 2009 eine bis heute intakte Hausse-Bewegung“, erklärt Sophia Wurm. „Hierbei hat sich ab Herbst 2011 ein Aufwärtstrend ergeben, dessen Trendlinie im Bereich von 8.810 Punkten oberhalb der steigenden 200-Tage-Linie liegt.“ Dieser Trend habe den DAX im Mai 2013 über die langfristige Widerstandszone im Bereich von 8.000/8.150 Punkten und damit aus der dreizehnjährigen Seitwärtsbewegung herausgeführt, die seit der Jahrtausendwende vorlag. Diese langfristige technische Verbesserung sollte dem Index auch für 2014 weiteres Aufwärtspotenzial bieten, ist Wurm sicher.

Ausgehend von 8.100 Punkten im September 2013 hat sich in den letzten Monaten eine Aufwärtsbeschleunigung ergeben und der DAX erreichte zuletzt ein neues Allzeithoch. Als Konsequenz lag aus mittelfristiger technischer Sicht eine überkaufte Lage, die nun abgebaut wird.

Technisch und fundamental sieht Charttechniker Astolf Rittmeyer beim DAX noch Platz nach unten: "Eine saubere Korrektur würde einen Abschlag von zehn Prozent betragen, dies haben wir aber noch nicht gesehen. Da der Markt sehr überkauft ist, wäre das definitiv angebracht“, erklärt der Experte gegenüber dem DAF Deutsches Anleger Fernsehen. Wolkentrader Samir Boyardan analysiert den Leitindex anhand der Ichimoku-Methode. Auch er kann keine Entwarnung für den Leitindex geben und hält im DAF-Gespräch Rücksetzer bis zur Marke von 8.800 Punkten für möglich.

Die nächste mittelfristige Unterstützung hat Commerzbank-Expertin Wurm zwischen 8.950 und 9.000 Punkten ausgemacht. Ein strategischer Sicherungsstopp sollte unterhalb des Aufwärtstrends aus 2011 (aktuell bei 8.810 Punkten) oder unterhalb der 200-Tage-Linie (aktuell bei 8.580 Punkten) liegen. Auf Sicht ist Wurm optimistisch: „In der Summe deutet sich für den DAX aufgrund der positiven langfristigen Situation, der ansprechenden Marktbreite im Index sowie der weiterhin intakten Hausse der US-Börsen für 2014 ein Kurspotenzial bis in den Bereich von 10.500 Punkten an. Nach der positiven Entwicklung sollte sich die sehr hohe Aufwärtsdynamik aber abschwächen.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schlafwagenbörse - schlechtes Zeichen für den DAX?

Aus Trader-Sicht ist der DAX ein einziges Trauerspiel. Seit beinahe zwei Monaten pendelt das wichtigste deutsche Aktienbarometer zwischen 12.500 und 12.900 Punkten - zuletzt hat sich die Range noch enger zusammengezogen. Anleger müssen wahrscheinlich noch etwas geduldig sein, bis ein stärkerer Move … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Einfach reich? So geht es! Wie Sie entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen +++ Amazon.com - Frontalangriff: Jeff Bezos schnappt sich Whole Foods +++ FANG-Aktien: Das Ende der Party bei Facebook und Co?

Entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen geht nicht? Von wegen! Seit 1982 haben Aktien im Schnitt eine Rendite von 9,5 Prozent pro Jahr erzielt. Wie viel Überzeugungsarbeit muss eigentlich noch geleistet werden, damit Aktien endlich nicht mehr als Teufelszeug, sondern als gute Altersvorsorge, … mehr
| Thomas Bergmann | 1 Kommentar

Ölpreis-Schock - DAX-Crash voraus?

Die Freude über ein neues Allzeithoch beim DAX ist schon wieder Geschichte. Stattdessen besteht die Gefahr, dass der deutsche Leitindex die Marke von 12.700 Punkten wieder unterschreitet. Auslöser des jüngsten Rücksetzers ist ein stark fallender Ölpreis, was wiederum Konjunkturängste schürt. mehr