DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

DAX uneinheitlich - US-Daten wichtiger als Griechenland?

Die Hoffnung der Anleger auf eine Lösung im Griechenlanddrama hat dem DAX am Mittwoch ein Plus von 235 Punkten oder 2,2 Prozent eingebracht. Am Donnerstag dürfte zunächst einmal eine leichte Konsolidierung bevorstehen: Der Broker IG taxiert den deutschen Leitindex gegen 8:00 Uhr nahezu unverändert zum Vortag bei 11.177 Punkten.

Zinserhöhung im September ?

Neben dem griechischen Schuldendrama werden die Anleger am Donnerstag vor allem auf den US-Arbeitsmarktbericht blicken, der wegen eines Feiertages nicht am Freitag, sondern bereits am heutigen Donnerstag vorgelegt wird. Von den Daten erhoffen sich die Marktakteure Aufschluss über die weitere Geldpolitik der US-Notenbank Fed. Gute Daten könnten die Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung im September erhöhen.

Stimmungswechsel in Griechenland?

Im Schuldenstreit mit Griechenland geht die Hängepartie derweil weiter. Nun wird offenbar das umstrittene Referendum der Griechen am Wochenende über die Sparforderungen ihrer Geldgeber zum entscheidenden Faktor. Umfragen zufolge soll die Stimmung im griechischen Volk gedreht haben und es mittlerweile eine Zustimmung für den Reformkurs der EU-Partner geben.

11.000 als Unterstützung

Mit dem Kursverlauf am Mittwoch hat der DAX die Marke von 11.000 Zählern als Unterstützung bestätigt. Wie DER AKTIONÄR im täglichen DAX-Check erklärt hat, könnte von diesem Niveau aus ein neuer Anlauf auf den seit April gültigen Abwärtstrend erfolgen. Allerdings werden die Unsicherheiten und damit die Volatilität hoch bleiben. Trading-Positionen sollten immer mit einem Stoppkurs versehen werden.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: "Bloß keine Panik"

Der DAX hat am Montag weitere 0,5 Prozent verloren und bei 12.358 Punkten geschlossen. Die Angst, dass sich die Türkei-Krise den europäischen Bankensektor in Mitleidenschaft ziehen könnte, zieht die wichtigen Aktienmärkte nach unten. Für Joachim Würmeling, Vorstandsmitglied der Deutschen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

DAX: Wird es jetzt noch schlimmer?

Nach einer sehr schwachen Vorwoche deutet sich für den deutschen Aktienmarkt nun eine weitere eher ungemütliche Börsenwoche an. Denn die türkische Lira hat nach dem Inkrafttreten neuer US-Zölle ihre Talfahrt fortgesetzt. Das Land schlittert immer weiter in die Krise – und könnte andere Staaten mit … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

China steht vor schweren Herausforderungen

Seit Anfang des Jahres überschlagen sich in dem Handelsstreit zwischen den USA und China die Ereignisse. Im April hatte der US-Präsident erstmals gezielt US-Strafzölle auf Importe aus China angedroht. China hatte sofort reagiert und vergleichbare Ankündigungen verlauten lassen.
"Betroffen von den … mehr